Neue Direktorin: "Volle Motivation voraus"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
BGL-Landrat Georg Grabner ist glücklich, mit Prof. Dr. Claudia Kugelmann "genau die Richtige" für den Direktionsposten im Schülerforschungszentrum Berchtesgaden gefunden zu haben.
  • schließen

Berchtesgadener Land - Claudia Kugelmann heißt die neue Direktorin des Schüler-Forschungszentrumsm in Berchtesgaden. Die 65-Jährige hat Dr.- und Prof.-Status und ist "voll motiviert".

Mit 63 wollte sie eigentlich in Rente gehen. Doch dann kam der Anruf aus dem Berchtesgadener Land. Landrat Georg Grabner und TU München-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann hatten Prof. Dr. Claudia Kugelmann bei einem ausgiebigen Gespräch in der Ramsau als neue Direktorin für das Schülerforschungszentrum auserkoren. Und die Augsburgerin sagte zu. "Ich konnte gar nicht anders, weil ich noch so viel Energie in mir habe".

Bis dahin war die Sport-Wissenschaftlerin und -Pädagogin 34 Jahre lang als Hochschullehrerin an der TU München für die Ausbildung künftiger Sportlehrer zuständig: "Ich habe ihnen gezeigt, wie man einen abwechslungsreichen Sportunterricht gestaltet". Zuvor war Prof. Dr. Kugelmann an der Uni in Erlangen tätig.

Bindeglied zwischen Bildung und Wirtschaft

Seit 1. Oktober 2012 ist Claudia Kugelmann als Direktorin auf Honorarbasis am Schüler-Forschungszentrum in Berchtesgaden tätig - und voller Ideen: "Ich sehe mich als Bindeglied zwischen Bildung und Wirtschaft", eine in Deutschland einmalige Sache. "Uns wird oft vorgeworfen, wir lägen mit dem SFZ im hintersten Eck - dabei liegen wir genau richtig, in den Bergen, mit einer großartigen, intakten Natur", weiß Kugelmann.

"Wir sind außerordentlich dankbar, dass sich unsere Trägervereine - die Unternehmen und Firmen - mit Zeit, Elan und finanzieller Unterstützung und letztlich sogar einem eigenen Marketing-Konzept am SFZ beteiligen", freut sich Landrat Georg Grabner, der sich sicher ist, mit Claudia Kugelmann "genau den richtigen Fang" gemacht zu haben. "Exakt zum richtigen Zeitpunkt, als dringender Handlungsbedarf bestand", so der Landrat.

Begeisterung durch Selbsterfahrung

Rund 100 Stunden investierte die neue Direktorin im Januar in ihre neue Tätigkeit, im Februar verhielt es sich ähnlich. Sie ist in Hechendorf am Pilsensee (Landkreis Starnberg) zu Hause und pendelt mit Bus und Bahn zwischen Wohnort und Arbeitsort. "Mir macht das alles unheimlichen Spaß", versichert die Verheiratete. Dabei sollen die Schüler ab den 1. Klassen, aber auch Jugendliche und Studenten, stets selbst tätig werden, eigenständig forschen - "einfach machen", wie es Kugelmann und Grabner unisono aussprechen: "Und wenn sie nicht mehr weiterkommen, können sie Fachkräfte aus beiden Institutionen - SFZ und TU - fragen. Ein lehrplanergänzendes und fachübergreifendes Programm.

Prof. Dr. Kugelmann entwickelte das "Klassenzimmer unter Segeln". 10. Klassen waren mehrere Wochen unterwegs, genossen schulische und segeltechnische Ausbildungen und arbeiten an den unterschiedlichsten Projekten. "Das wollte ich irgendwann auch in die Berge bringen, denn von dort komme ich und dorthin wollte ich auch zurück", so Kugelmann. Sie hat die Gesamtleitung des ELPIN-Projekts (Expeditionary Learning Alpine) inne, ein interdisziplinäres Forschungsprojekt im Bereich Bildung und schulisches Lernen. "ELPIN ist aber auch 'nur' ein Bestandteil unserer Arbeit", sagt Kugelmann.

Den grünen Gedanken neu lernen

"Mein Ziel ist es, Bildung und Wirtschaft und letztlich auch die Politik zusammenzubringen, im Sinne der Schülerforschung. Immer im Blick auf die Natur: "Wir müssen wieder den grünen Gedanken lernen, neu entdecken, erforschen". Dabei hat Kugelmann stets die MINT-Fächer im Auge, für alle Schularten, für alle Altersklassen, benachbarte Landkreise eingeschlossen. "Sie betreibt einen immensen Aufwand", bestätigt Landrat Georg Grabner. Fieberhaft wird bereits an einem neuen Internet-Auftritt gearbeitet, weil "der alte desaströs daherkommt", so Kugelmann. Eine Idee ist auch eine Sommer-Schüler-Akademie - vorrangig draußen in der Natur. "Die jungen Menschen sollen sich mit der Welt auseinandersetzen, sollen ihre Probleme und Bedürfnisse kennenlernen", so Claudia Kugelmann.

Personelle Aufstockung

Aktuell arbeiten am SFZ in Berchtesgaden eine Vollzeitkraft, sechs Teilzeitbeschäftigte sowie drei Ehrenamtliche. Diese Situation sorgte immer wieder für personelle Engpässe: "Das wollen wir in naher Zukunft verhindern und werden das Personal deshalb erheblich aufstocken", informiert Grabner. Neue Ganztagesstellen - unter anderem ein/e Geschäftsführer/-in -, bezahlt von der TU München, wird geschaffen. Wie groß das SFZ-Team letztlich wird, ist noch offen.

Forschercafé für alle offen

Im Forschercafé können alle Interessierten interessante Vorträge und Seminare besuchen: Den nächsten Abend gibt es am Dienstag, den 19. März, ab 18 Uhr. Zu Gast wird Biologe und Botaniker Prof. Huber sein - das exakte Thema des Vortrages ist noch nicht bekannt.

Hans-Joachim Bittner

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser