Bahnstrecke Freilassing: Maßnahmen vorgestellt

+
v. l.: Herbert Kölbl und Helmut Zöpfel von Station & Service AG, Stimmkreisabgeordneter Roland Richter, Günther Pichler, Regionalbereichsleiter Süd der DB Station & Service AG sowie Norbert Knuhr, Arbeitsgebietsleiter Produktionsplanung und –steuerung der DB Netz AG, und Matthias Kalow im Gespräch mit den Teilnehmern.

Berchtesgadener Land - Wie weit sind die infrastrukturellen Maßnahmen zur Bahnstrecke Freilassing-Berchtesgaden bereits vorangeschritten? Der Roland Richter (MdL) informierte sich:

Auf Initiative des Landtagsabgeordneten Roland Richter hat mit den Bürgermeistern und Bauamtsleitern des Landkreises Berchtesgadener Land ein Gespräch zur Infrastrukturentwicklung bzgl. der Bahnstrecke Freilassing – Berchtesgaden stattgefunden.

Günther Pichler, Regionalbereichsleiter Süd der DB Station & Service AG, und Norbert Knuhr, Arbeitsgebietsleiter Produktionsplanung und –steuerung der DB Netz AG, stellten die bereits durchgeführten und geplanten Maßnahmen an der Infrastruktur der Bahnhöfe und der Strecke vor. Seit 2003 wurden im Bereich der Bahnstrecke zum Beispiel rund sieben Kilometer Gleise, Bahnhofsgleise in Hammerau und Bad Reichenhall, sowie Weichen in Piding und Bad Reichenhall erneuert. Auch die Oberleitung wurde zwischen Hallthurm und Berchtesgaden bereits saniert. Noch bis 2019 werden rund zehn Kilometer Gleise, Bahnhofsgleise in Piding und Bischofswiesen sowie Weichen in Hammerau, Bad Reichenhall und Berchtesgaden erneuert.

Zudem wird die noch nicht erneuerte Oberleitung der gesamten Strecke umgebaut. Für diese Maßnahmen investiert die Deutsche Bahn rund 19 Millionen Euro. Im Bereich der Bahnhöfe wurde Bad Reichenhall barrierefrei ausgebaut und in Bad Reichenhall-Kirchberg der Bahnsteig erneuert. In den nächsten zwei Jahren werden in Hammerau und Piding die Bahnsteige neu gebaut. Für den neuen Haltepunkt Freilassing-Hofham läuft derzeit das Planfeststellungsverfahren. Dafür wurden bzw. werden rund acht Millionen Euro investiert. Im Anschluss stellten Günther Pichler und Norbert Knuhr den Anwesenden noch ein Konzept vor, um die an verschiedenen Bahnübergängen vorhandenen Geschwindigkeitsreduzierungen zu beseitigen.

Durch die geplanten zusätzlichen Halte an den neu zu errichtenden Haltepunkten Bad Reichenhall Mitte und Bischofswiesen-Winkl müssen die dadurch entstehenden Fahrzeitverluste durch die vorgestellten Bahnübergangsmaßnahmen kompensiert werden. In der Folge des Dialogs wird es bilaterale Gespräche zwischen der Bahn und einzelnen Gemeinden unter Beteiligung des Landkreises geben, um vor allem im Hinblick auf die notwendigen Maßnahmen an den Bahnübergängen für den Bau der neuen Haltepunkte entscheidende Fortschritte zu erzielen.

Pressemitteilung Bürgerservicebüro, MdL Roland Richter 

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser