Fast 200 Mal im Einsatz

Landkreis - Einsatzintensiv war das vergangene Jahr für die ehrenamtlichen BRK-Bereitschaften im Landkreis. Die Retter mussten auch zu spektakulären Einsätzen ausrücken:

Die sechs ehrenamtlichen BRK-Bereitschaften im Berchtesgadener Land waren im vergangenen Jahr bei insgesamt 167 (2011: 196) Sanitätsdiensten gefordert, sind 38 Mal (2011: 41) mit ihren Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG´n) ausgerückt und waren 32 Mal (2011 ebenfalls 32) zur Spitzenabdeckung des Rettungsdienstes im Einsatz, wobei im Ganzen 259 (2011: 243) Patienten versorgt wurden. Im Berchtesgadener Land leisten rund 200 freiwillige Sanitäter in sechs Bereitschaften ehrenamtlichen Dienst. Bei außergewöhnlichen Schadensfällen stellen sie mit ihren SEG´n Behandlung, Transport und Betreuung Fachkräfte und Material zur Versorgung einer Vielzahl an Verletzten und Betroffenen bereit.

„Unser Spektrum an Sanitätsdiensten war 2012 wieder sehr vielfältig: Wir sicherten zahlreiche Sportveranstaltungen wie an der Kunsteisbahn am Königssee, beim Biathlon in Ruhpolding, beim Skijöring oder den Rupertusthermenlauf und den Feldkirchener Triathlon ab, waren aber auch bei großen Festen wie Faschingsumzügen, dem Open-Air „Der Thumsee brennt“, dem Trachtenfest in Ainring und bei Stefan Raabs Wok-WM zur Sicherheit von Teilnehmern und Besuchern im Einsatz“, erklärt Kreisbereitschaftsleiter Andreas Rautter. Der umfangreichste und stundenintensivste Sanitätsdienst fand mit 42 Tagen an der Kunsteisbahn in Schönau am Königssee statt. Seit 2011 gibt es die Rettungsdienst-Spitzenabdeckung durch die ehrenamtlich betriebenen Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG´n) der BRK-Bereitschaften, die den regulären Rettungsdienst und Krankentransport unterstützen, wenn besonders viel los ist und kein Rettungs- oder Krankenwagen mehr frei ist.

2012 wurden sie zusätzlich zu anderen SEG-Einsätzen wie Brandabstellungen 32 Mal zu Notfällen und Krankentransporten alarmiert; genauso oft wie 2011 – in den Vorjahren bewegten sich die Einsatzahlen im einstelligen Bereich. „Hier hat sich die 2011 durchgeführte Aufteilung in kleinere Einheiten wie SEG Behandlung und Transport bereits bestens bewährt. Die Besatzungen sind sehr schnell einsatzklar und können den Rettungsdienst bei Engpässen rasch und effektiv ergänzen“, freut sich Rautter. Geografisch ist das Berchtesgadener Land aufgrund der Berge gerade im südlichen Landkreis von den Nachbarregionen abgeschnitten. Wenn alle regulären Rettungsmittel bereits im Einsatz sind, kann die Leitstelle deshalb auf die SEG´n zurückgreifen. Die BRK-Bereitschaften im Landkreis halten zur Ergänzung des Rettungsdienstes und für Großschadensfälle aller Art 21 zusätzliche Fahrzeuge, neun Anhänger und umfangreiche Ausrüstung bereit, die - genauso wie die Aus- und Fortbildung der freiwilligen Sanitäter - fast ausschließlich über Spendengelder finanziert werden.

2012 waren die SEG´n neben dieser Spitzenabdeckung für den Rettungsdienst auch 38 Mal regulär im Einsatz; vor allem bei größeren Bränden zur Absicherung und Betreuung. „Wir haben aber auch beispielsweise bei größeren Verkehrsunfällen wie beim Lkw-Brand auf der B20 bei Feldkirchen geholfen und waren nach dem Einsturz der ehemaligen Turnhalle in Freilassing und der Werkstattexplosion in der Staufenbrücke im Einsatz.

Einsatzreiches Jahr 2012 für die BRK-Bereitschaften

Einige aufsehenerregende Einsätze

Besonders aufsehenerregende SEG-Einsätze waren am 15. Oktober, als in der Unterau ein Laster in ein Wohnhaus krachte, am 6. Juli, als mehrere Verletzte nach einem Blitzeinschlag im Grünstein-Klettersteig abtransportiert werden mussten, ein Wohnungsbrand mit einer schwerst Verletzten am 2. Juli in Freilassing, ein Lagerhallenbrand am 18. Juni in Freilassing und eine Suchaktion nach einer suizidgefährden Frau am 27. April am Saalachsee“, erinnert sich Rautter.

Zusätzlich zu Einsätzen und Übungen waren die Ehrenamtlichen in der sozialen Arbeit, in der Blutspende, bei 167 Ausbildungs- und Übungstagen und 155 weiteren Veranstaltungen wie Kinderferienprogramm, Altkleidersammlung oder am Christkindlmarkt-Bosnastand gefordert. Insgesamt wurden 2012 dabei über 30.000 ehrenamtliche Stunden geleistet. BRK-Bereitschaften gibt es in Ainring, Bad Reichenhall, Berchtesgaden, Freilassing, Laufen und Teisendorf – insgesamt mit fast 300 Mitgliedern; Wer Interesse an einer aktiven Mitarbeit hat, kann sich unter der Telefonnummer +49 (0) 8651 9590-21 in der Kreisgeschäftsstelle des Roten Kreuzes melden.

Pressemeldung BRK Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © BRK-BGL

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser