Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Special Olympics Weltwinterspiele 2022 auf 2023 verschoben

Hohenfrieder Snowboard-Athlet Thomas Linsner trotz Verschiebung voller Vorfreude

Begeisterte Zuschauer, strahlendes Winterwetter, persönliche Bestleistungen und große Emotionen – das alles wünschen wir den Teilnehmenden der Special-Olympics-Weltwinterspiele, die nun von Januar 2022 auf Januar 2023 verschoben wurden.
+
Begeisterte Zuschauer, strahlendes Winterwetter, persönliche Bestleistungen und große Emotionen – das alles wünschen wir den Teilnehmenden der Special-Olympics-Weltwinterspiele, die nun von Januar 2022 auf Januar 2023 verschoben wurden.

Diese Woche erreichte Hohenfried die offizielle Nachricht: Special Olympics International (SOI) hat in Absprache mit dem Organisationskomitee in Kazan (Russland) die Special Olympics World Winter Games von Januar 2022 auf Januar 2023 verschoben.

Pressemitteilung im Wortlaut

Bayerisch Gmain/Kazan - Das teilte der Weltdachverband am 31. August den nationalen Verbänden der Special Olympics Bewegung mit. Grund der Verschiebung ist die Sorge um die Gesundheit der Teilnehmenden aufgrund der weltweiten Pandemie-Situation mit der sich verbreitenden Delta-Variante des COVID-19-Virus, schreibt Special Olympics Deutschland in seiner Pressemitteilung. 

Der Snowboard-Athlet Thomas Linsner auf Hohenfried wäre gemeinsam mit rund 2.000 Sportlern aus 108 Nationen im Januar 2022 in Kazan angetreten. Doch der Hohenfrieder sieht die Verschiebung sportlich: „Die Sicherheit für alle Teilnehmer geht vor. Ich freue mich schon auf 2023.“ Ein sportliches Zuckerl darf Thomas Linsner – laut aktuellem Planungsstand – noch vom 30.09. bis zum 2.10.21 erleben: Hier geht es nach Landgraaf in den Niederlanden, zum Vorbereitungslehrgang Ski Alpin und Snowboard. Vorausgesetzt, Corona macht dem Trainingslager keinen Strich durch die Rechnung. Dort können sich die Athleten der deutschen Mannschaft schon einmal kennenlernen und gemeinsam trainieren. Wir wünschen allen Special Olympics Sportlern viel Erfolg beim Training und gutes Durchhaltevormögen bis zu den Spielen im Jahr 2023.

Pressemitteilung Hohenfried

Kommentare