50 waren erlaubt - Fluchtversuch scheitert

Biker donnert mit illegal aufgemotztem Motorrad und 104 km/h durch Bayerisch Gmain

Am Samstag überwachten Polizeibeamten mittels Laserhandmessegerät die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h auf der B20 am Hallthurmer Berg in Bayerisch Gmain. Hierbei mussten 17 Fahrzeugführer beanstandet werden. Auf die Spitze getrieben hat es ein Biker aus den Niederlanden. 

Pressemitteilung im Wortlaut:


In der Zeit von 10 bis 12 Uhr überwachten die Polizeibeamten mittels Laserhandmessegerät die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h auf der B20 am Hallthurmer Berg in Bayerisch Gmain. Hierbei mussten 17 Fahrzeugführer beanstandet werden.

Der schnellste gemessene Verkehrsteilnehmer war ein 35-jähriger Motorradfahrer aus den Niederlanden. Er wurde mit 104 km/h gemessen. Bei der anschließenden Anhaltung versuchte der Mann sich der Kontrolle zu entziehen. Dies konnte jedoch durch das sofortige Eingreifen von mehreren Polizeibeamten verhindert werden. Da der 35-Jährige zudem noch mehrere unerlaubte Veränderungen an seinem Motorrad vorgenommen hatte, wurde ihm die Weiterfahrt untersagt. Ihn erwartet nun insgesamt ein Bußgeld in Höhe von 390 Euro, sowie ein einmonatiges Fahrverbot und zwei Punkte im Fahreignungsregister.


Zwischen 13 und 15 Uhr wurde die Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 km/h auf der B20 auf Höhe des Knoten Freilassing Mitte überwacht. Dabei mussten 24 Fahrzeugführer beanstandet werden. Lediglich einer konnte die Fahrt nach der Entrichtung eines Verwarngeldes fortsetzten, gegen die weiteren Verkehrsteilnehmer wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Dabei wird auch neun Fahrern ein Fahrverbot von einem Monat auferlegt.

Mit der höchsten Geschwindigkeit wurde ein Motorradfahrer aus Bad Aibling gemessen. Er fuhr 114 km/h und muss nun mit einem Bußgeld in Höhe von 120 Euro, einem Punkt sowie einem Monat Fahrverbot rechnen.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare