Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Bayerisch Gmain

Nachbarschaftsstreit endet mit SEK-Einsatz!

Bayerisch Gmain - In der Nacht auf Samstag, kam es zu einer Nachbarschaftsstreitigkeit in deren Verlauf ein 36-Jähriger eine Schusswaffe vorzeigte. Das hinzugezogene SEK der Polizei nahm den Mann widerstandslos fest.

Gegen 2 Uhr wurde der Polizei über Notruf mitgeteilt, dass es soeben zu einer Bedrohung in der Berchtesgadener Straße gekommen sei. Im Verlauf dieser Nachbarschaftsstreitigkeit hätte ein 36-jähriger Mann aus dem Landkreis eine vermeintliche Faustfeuerwaffe vorgezeigt und verbal angedroht diese einzusetzen. Der Tatverdächtige zog sich daraufhin in seine Wohnung zurück und verblieb dort.

Aus diesem Grund zogen Beamte der Polizeiinspektion Bad Reichenhall das Spezialeinsatzkommando aus München sowie die Verhandlungsgruppe des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd hinzu. Auf Grund der eingeleiteten Absperrmaßnahmen war die Ortsdurchfahrt Bayerisch Gmain einige Zeit gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet.

Der Tatverdächtige konnte gegen 5.30 Uhr von den SEK- Beamten widerstandslos festgenommen werden. Bei der durchgeführten Wohnungsdurchsuchung konnte eine Schreckschusswaffe gesichert werden, bei der es sich um die Tatwaffe handeln dürfte. 

Der 36-Jährige wurde anschließend in eine psychiatrische Fachklinik eingewiesen. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt. Die Polizeiinspektion Bad Reichenhall hat die weiteren Ermittlungen wegen Bedrohung und Verstoß gegen das Waffengesetz übernommen.

Pressemeldung PP Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare