CSU in Bayerisch Gmain auf Erfolgskurs

Bayerisch Gmain - Ein hauptsächlich positives Fazit zogen die Mitglieder des CSU Ortsverbandes bei der letzten alljährlichen Hauptversammlung mit dem Ortsvorsitzenden Armin Wierer.

Kürzlich fand im Restaurant St. Florian des Feuerwehrerholungsheimes die jährliche Hauptversammlung des CSU- Ortsverbandes Bayerisch Gmain statt. Der Ortsvorsitzende Armin Wierer konnte zahlreiche Teilnehmer- darunter die Bürgermeister Hawlitschek und Wieser und das neue Kreistagsmitglied Werner Schmölzl- begrüßen. Zu Beginn der Veranstaltung erhoben sich die Mitglieder zu einem stillen Gedenken an das 2013 verstorbene Mitglied Fritz Hammerl.

Der Vorsitzende berichtete über die Tätigkeiten im Ortsverband, die aufgrund der Wahlen sehr zahlreich und vielfältig waren. Bei den Bundestagswahlen wurde der bisherige Stimmkreiskandidat Dr. Peter Ramsauer mit einem absoluten Spitzenergebnis bei den Erststimmen wieder direkt in den Bundestag gewählt. Auch die neue Landtagskandidatin Michaela Kaniber konnte zur Freude des Kreisverbandes und besonders des Ortsverbandes mit einem sehr guten Ergebnis in das Maximilianeum einziehen. Somit ist die gute Vertretung unserer Region in diesen wichtigen Gremien weiterhin gewährleistet.

Bei den Kommunalwahlen im März 2014 wurde Bürgermeister Hans Hawlitschek mit deutlicher Mehrheit bestätigt und das trotz zweier Mitbewerber. Die Partei konnte Ihre absolute Mehrheit verteidigen und hat jetzt 8 von insgesamt 15 Sitzen. Somit kann die Partei das bleiben was sie schon bisher war: Der Motor einer positiven Entwicklung für Bayerisch Gmain.

Bürgermeister Hawlitschek informierte über die Aufgaben die auf die Gemeinde kurz- und mittelfristig zukommen. Er nannte dabei folgende Schwerpunkte: Einen weiteren Ausbau des Schulgebäudes, da sich die Teilnehmerzahlen an der Mittagsbetreuung seit dem Beginn etwa verdreifacht haben. Sanierung des Haus des Gastes, Ausbau bzw. Ertüchtigung der Kläranlage. Nachdem sich die Gemeinde Großgmain Ende letzten Jahres nach einer längeren Überlegungsphase dochentschlossen hat, sich weiterhin an der gemeinsamen Anlage zu beteiligen, laufen derzeit die Planungen und im Jahr 2015 ist mit dem Baubeginn zu rechnen. Die Sanierung des Kanalnetzes wird weiter geführt.

Zu dem Punkt „wie geht es mit Bayerisch Gmain und der Kur GmbH weiter“ werden sicher noch einige Debatten erfolgen. Diese sind auch im Hinblick auf das geplante Hotelprojekt zu erwarten. Dazu führte der Bürgermeister aus, dass dieses Grundstück in den Jahren 1988/89 aus der Versteigerungsmasse eines landwirtschaftlichen Anwesens zum Preis für Bauerwartungsland erworben wurde.

Im nächsten Punkt der Versammlung stellte das Gremiumsmitglied Wilhelm Färbinger anhand der Zahlen aus der letzten öffentlichen Gemeinderatssitzung die finanzielle Situation der Kommune vor. Interessierte Nachfragen aus den Reihen der Zuhörer konntenzufrieden-stellend beantwortet werden. U.a. ergab sich aus diesen Erläuterungen, dass die Gemeinde Bayerisch Gmain für jedes Kind unter 6 Jahren im Durchschnitt jährlich € 2.500,-- aufwendet. Im Anschluss gab der Schatzmeister Josef Koch Einblick in die Finanzen des Ortsverbandes. Florian Gierl trug den Bericht der Rechnungsprüfer vor und beantragte die Entlastung der Vorstandschaft. Diese wurde von den Mitgliedern einstimmig gewährt. Mit einem Ausblick auf die nächsten Aktivitäten des Ortsverbandes beendete Armin Wierer den offiziellen Teil der Veranstaltung.

Pressemeldung CSU Ortsverband Bayerisch Gmain

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayerisch Gmain

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser