Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bergwachten auch am Sonntag gefordert

Frau aus Bayerisch Gmain von Nordseite des Lattengebirges gerettet

Die Bergwachten aus Freilassing und Bad Reichenhall waren auch am Sonntag gefordert.
+
Die Bergwachten aus Freilassing und Bad Reichenhall waren auch am Sonntag gefordert.

Die Suche nach einer Frau aus Bayerisch Gmain rief am 24. Oktober die Einsatzkräfte der Reichenhaller und Freilassinger Bergwacht auf den Plan.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Bayerisch Gmain - Einsatzkräfte der Reichenhaller und der Freilassinger Bergwacht haben am Sonntagnachmittag eine ältere Einheimische gesucht und gefunden, die vom Weißbach-Speik-Rundweg unterhalb der Abzweigung zum Eichelberg einem Wildwechsel folgend in die Ostflanke des Eichelbergs aufgestiegen war und dann etwa auf halber Höhe zwischen Weißbach und Gipfel im absturzgefährlichen Hang festsaß, wo sie dann gegen 16 Uhr einen Notruf bei der Leitstelle Traunstein absetzte.

Sechs Einsatzkräfte machten sich in zwei Gruppen auf die Suche, wobei sie die Frau nach gut einer dreiviertel Stunde zunächst aufgrund ihrer Trillerpfeife hören, aber im unübersichtlichen Steilgelände nicht sehen konnten. Die Retter konnte die Unverletzte dann erreichen, sicherten sie in einem Rettungssitz über den Steilhang nach oben und querten mit ihr auf den eigentlichen Weg zurück, über den dann alle wieder bis zum Einbruch der Dunkelheit ins Tal abstiegen.

Die Verstiegene war gut ausgerüstet und hatte neben entsprechender Kleidung unter anderem eine Pfeife, eine Stirnlampe und eine Rettungsdecke dabei, was ihr half, in ihrer Lage mit eingeschränkter Bewegungsmöglichkeit im Steilgelände trotz der im Schatten frostigen Temperaturen auszuharren, bis die Bergwacht eintraf.

Pressemeldung BRK KV Berchtesgadener Land

Kommentare