Einsatz für Bergwacht und "Christoph14"

Frau aus Raum Traunstein verletzt sich beim Wandern im Lattengebirge schwer

+
Reichenhaller Bergwacht & „Christoph 14“ versorgen Patientin am Eichelberg und fliegen sie am 25-Meter-Tau ins Tal

Bayerisch Gmain - Einsatzkräfte der Reichenhaller Bergwacht und die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ haben am Sonntagnachmittag eine 59-jährige Frau gerettet, die sich beim Wandern am Toni-Michl-Steig im Bereich des Eichelbergs im nordöstlichen Lattengebirge sehr schmerzhaft das Kniegelenk verletzt hatte. Die Frau aus dem Landkreis Traunstein war beim Abstieg in rund 850 Metern Höhe gestolpert.

Die Meldung im Wortlaut:


Ihr Begleiter leiste Erste Hilfe und setzte gegen 13.15 Uhr einen Notruf bei der Leitstelle Traunstein ab, die die Bergwachten Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger und „Christoph 14“ losschickte. Die Heli-Besatzung fand die Unfallstelle im Bergwald in rund 850 Metern Höhe und brachte dann vom Zwischenlandeplatz neben der B20 in Bayerisch Gmain in zwei Aufzügen am 25-Meter-Tau zunächst den Notarzt und einen Bergretter und dann weitere zwei Bergretter mit dem Luftrettungssack zum Toni-Michl-Steig, wobei der Pilot die Einsatzkräfte wegen der dichten Bäume nicht direkt bei der Verletzten absetzen konnte.

Reichenhaller Bergwacht & „Christoph 14“ versorgen Patientin am Eichelberg und fliegen sie am 25-Meter-Tau ins Tal

Die Retter versorgten die 59-Jährige notärztlich, trügen sie dann im Luftrettungssack ein Stück weiter nach oben, wo „Christoph 14“ die Frau und den Notarzt besser mit dem Tau abholen konnte. Eine Rettungswagen-Besatzung des Roten Kreuzes übernahm die Patientin am Tallandeplatz und brachte sie anschließend in die Kreisklinik Bad Reichenhall. Die Bergretter und der Begleiter stiegen zu Fuß ins Tal ab. Der Einsatz dauert rund eineinhalb Stunden.

Pressemeldung BRK Berchtesgadener Land

Kommentare