Arbeitskreis für Kuranstalt Becker

+
Die ehemalige Kuranstalt Becker wartet seit Jahren auf eine neue Nutzung.

Bayerisch Gmain - Die Bauruine der ehemaligen Kuranstalt Becker wird den Bayerisch Gmainern wohl noch einige Zeit erhalten bleiben.

Im April diesen Jahres hatte Joachim Merkel das Gelände erworben. Um es für einen Investor attraktiv zu machen, hat er jetzt den Antrag auf Bebauungsplanänderung gestellt. Damit hat sich der Gemeinderat am Montagabend beschäftigt.

Die Räte sollten die Umwandlung von einem Sondergebiet Kur in ein Mischgebiet beschließen. Die Vorgaben für das Grundstück waren dabei unter anderem die Höhe von einem Erdgeschoss plus zwei Obergeschossen. Doch wo wird das Erdgeschoss angesiedelt? Wie hoch könnte ein Haus an dieser Stelle werden? Vieles ist für den Bauwerber möglich.

Lesen Sie auch:

Merkel: "Gemeinde ist am Zug"

Zu viel, waren sich die Räte einig. Einzig Hans Gruber vom Bayerisch Gmainer Bauamt gab zu Bedenken: "Joachim Merkel hat uns bisher bautechnisch nicht hinters Licht geführt." Trotzdem wollten die Gemeinderäte der Änderung des Bebauungsplanes nicht einfach zustimmen. "Ich kann diesem Blankoscheck nicht zustimmen", kritisierte beispielsweise Katharina Reisbacher von der CSU. Dem stimmten viele Kollegen zu: "Die Maximalforderung bietet zu viele Freiheiten." Man wolle beispielsweise dort nichts, was noch mehr Verkehr bringe. Tankstellen und Vergnügungsstätten waren von vornherein ausgeschlossen.

"Wir wollen nichts verhindern", versuchte CSU-Gemeinderat Otmar Hawlitschek zu beschwichtigen. "Wir wollen an einem Strang ziehen, um das bestmöglichste zu erreichen." Und das sollte aus seiner Sicht in einem Arbeitskreis mit Joachim Merkel, seinem Architekten und Vertretern der Gemeinde, sowie des Gemeinderates gefunden werden.

Eine Idee, mit der das gesamte Gremium leben konnte. Es stimmte einer Bebauungsplanänderung grundsätzlich zu, möchte aber mit dem Bauwerber ad hoc die Rahmenbedingungen aushandeln. Eine suboptimale Lösung für Merkel, der persönlich nicht anwesend war. Sein Architekt Wolfgang Spies erklärte aber gegenüber BGLand24, das es schwierig sei, das Grundstück anzubieten, wenn nicht klar sei, wie darauf gebaut werden dürfe, oder bei Interesse der Investor ein Jahr warten müsse, bis der Bebauungsplan geändert sei.

cz

Zurück zur Übersicht: Bayerisch Gmain

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser