Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Oberbürgermeister muss zum Amtsarzt

dr. lackner
+
Oberbürgermeister Dr. Lackner.

Bad Reichenhall - Ist der Oberbürgermeister noch in der Lage, sein Amt auszuüben? Diese Frage muss jetzt ein Amtsarzt klären, denn der Stadtrat zweifelt seine Dienstfähigkeit an.

Voller Tatendrang war Bad Reichenhalls Oberbürgermeister Dr. Herbert Lackner nach seinem Wahlsieg im März 2012. Doch nur einen Tag nach der Stichwahl folgte der Zusammenbruch: Dr. Lackner bekam einen Schwächeanfall und musste mehrere Monate in einer Reha-Maßnahme verbringen. Der 2. Bürgermeister Manfred Adldinger und der 3. Bürgermeister Sebastian Renoth übernahmen in dieser Zeit seine Vertretung. Anfang Juni sollte er die Amtsgeschäfte wieder übernehmen, doch dann wurde der Termin auf den 16. August verschoben.

Der Stadtrat ist nicht davon überzeugt, dass der Oberbürgermeister sein Amt inzwischen wieder angemessen ausfüllen kann. In einer nichtöffentlichen Sitzung beschlossen die Mitglieder mit 21:3-Stimmen, dass die Dienstunfähigkeit von Dr. Lackner gegeben sei. Somit muss der Oberbürgermeister jetzt vor dem Amtsarzt antreten. Dr. Lackner selbst hält sich für gesund: "Sonst wäre ich nicht im Amt", so der OB. Er habe daher auch kein Problem damit, zum Amtsarzt zu gehen.

Kommentare