Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hand in Hand in Bad Reichenhall

„Schwere“ Kompanie der Reichenhaller Jager unterstützt Ausbildung der Reserve

„Schwere“ Kompanie der Reichenhaller Jager unterstützt Ausbildung der Reserve
+
Für die teilnehmenden Reservisten war es ein beeindruckender Ausbildungstag.

Angehörige der 5. Kompanie des Gebirgsjägerbataillons 231 aus Bad Reichenhall unterstützten am Dienstag (1. November) die Ausbildung der südostoberbayerischen Reserve und gewährten seltene Einblicke in das Fähigkeitsprofil der „schweren“ Kompanie der Reichenhaller Jager.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Bad Reichenhall - Für die Angehörigen der südostbayerischen Reserve gewährte das Gebirgsjägerbataillon 231 aus Bad Reichenhall die seltene Gelegenheit, einen tieferen Einblick in das breite Aufgaben- und Fähigkeitsspektrum der Truppe zu bekommen. Eingebunden in einen Stationskreislauf, konnten die Teilnehmer einen Tag lang Fähigkeiten der „schweren“ Kompanie kennenlernen.

Der Aufklärungszug stellte hierzu seine Ausstattung vor und verdeutlichte, worauf es beim Arbeiten im kleinen Trupp ankommt. Die Soldaten um Oberleutnant Richard G. demonstrierten anschaulich, wie sie als „Augen und Ohren“ des Bataillons, unterstützt durch Drohnen und andere Aufklärungsmitteln, die Informationsgewinnung in der Tiefe des Raumes durchführen können.

An den Stationen von Hauptfeldwebel Rene L. und Oberfeldwebel Johannes S. und ihren Männern wurde dann deutlicher, warum die Fünften den Beinamen der „schweren“ Kompanie trägt.

Aus nächster Nähe konnten die Reservisten einen Eindruck vom Waffenträger Wiesel bekommen, am Ausbildungssimulator selbst Hand an der Bordmaschinenkanone 20 mm anlegen und mit dem Lenkflugkörper-System MELLS, dem Nachfolger von TOW und MILAN, die Zukunft der bodengestützten Panzerabwehr im Deutschen Heer kennenlernen. Weitere Fähigkeiten der Kompanie umfassen Steilfeuer in Form von Mörser und Feuerunterstützung.

Für die teilnehmenden Reservisten war es ein beeindruckender Ausbildungstag mit spannenden und nicht alltäglichen Einblicken in das breite Fähigkeitsprofil der Gebirgsjägertruppe, welcher über die Grenzen Oberbayerns auch Kameraden Niedersachsen und Hamburg nach Bad Reichenhall lockte.

Der Kompaniechef der Fünften, Major Simon B. betonte beim Abschlussantreten die wichtige Rolle der Reserve, „wobei es nicht nur darum geht, gut ausgebildete Soldaten zur Verfügung zu haben, sondern auch um die Mittlerrolle der Reserve in der Gesellschaft.“ Bereichert um die zahlreichen Eindrücke des Tages, wird dieser Auftrag fortgeführt.

Für die Angehörigen der 5. Kompanie stehen bereits die nächsten fordernden Aufträge und Übungsvorhaben an. Auch für die Reserve aus dem Raum Südostoberbayern geht es in die Vorbereitung für die kommenden Ausbildungen mit Schwerpunkt auf infanteristischen Fähigkeiten.

Pressemitteilung Gebirgsjägerbrigade 23

Kommentare