Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei verhaftet zwei Vorbestrafte auf A8 bei Schwarzbach

1.800 Euro Strafe oder 179 Tage Haft

Bad Reichenhall -  Am Mittwoch wurde auf der A8 Salzburg – München ein Pole festgenommen. Gegen den Mann lag ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Frankfurt/Oder vor. Er hatte die Wahl, seine Geldstrafe zu zahlen oder den Rest des Jahres hinter Gittern zu verbringen.

In den frühen Morgenstunden kontrollierten Bundespolizisten auf der A8 bei Schwarzbach die Insassen eines polnischen Reisebusses. Bei der Überprüfung der Personalien eines 48-jährigen Polen fanden die Beamten heraus, dass dieser bereits 2013 wegen besonders schweren Diebstahls verurteilt worden war. Die Geldstrafe in Höhe von rund 1.800 Euro hatte er jedoch bisher nicht beglichen. 

Auch bei seiner Festnahme konnte der polnische Staatsangehörige das Geld nicht aufbringen. Daher musste er ersatzweise eine 179-tägige Freiheitsstrafe in der Justizvollzugsanstalt Bad Reichenhall antreten. 

Einem kontrollierten Kroaten, der ebenfalls mit Haftbefehl gesucht wurde, blieb der Gang ins Gefängnis erspart. Wegen Trunkenheit im Verkehr hatte das Amtsgericht Mannheim eine Geldstrafe in Höhe von 1.200 Euro gegen ihn verhängt. Der 43-Jährige konnte die geforderte Summe nicht bezahlen. Aber er hatte Glück, denn ein Freund beglich den Betrag. So konnte der Festgenommene die Dienststelle der Bundespolizei bald wieder verlassen und seine Reise fortsetzen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare