Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anklage: Frau monatelang belästigt

  • VonRobert Märländer
    schließen

Bad Reichenhall/Traunstein - Einen mutmaßlichen Fall von Stalking verhandelt heute das Landgericht Traunstein. Einer Frau soll auf extreme Weise nachgestellt worden sein.

Ein Mann aus Bad Reichenhall muss sich am Donnerstag, 12. Dezember, vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Ihm wird zur Last gelegt, eine Frau gestalkt zu haben. Zwischen November 2012 und Februar 2013 soll der Angeklagte sie beleidigt, verfolgt sowie mit Anrufen und SMS belästigt haben. Auch ein Beschluss des Amtsgerichts Laufen konnte ihn davon nicht abhalten. Das Gericht hatte bereits Ende Januar verfügt, dass er sich der Frau nicht nähern und sie nicht kontaktieren darf.

Die Belästigungen, die dem Angeklagten zur Last gelegt werden, gingen über einfache Kontaktaufnahme deutlich hinaus. So soll er gegenüber einem Bekannten behauptet haben, die Geschädigte sei im Rotlichtmilieu tätig. Außerdem habe er im Internet behauptet, die Frau würde einen Mann für eine Samenspende suchen, was laut Anklage auch den Anruf eines Interessenten nach sich gezogen hat.

Die Taten sind angeklagt als Beleidigung und Nachstellung in sechs Fällen. Für das Verfahren ist nur ein Verhandlungstag angesetzt.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare