Zusammenarbeit der Stadt und Kur-GmbH bei der Grünanlagenpflege und Bauhof:

Stadt und Kur-GmbH arbeiten Hand in Hand

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Von rechts: Gabriella Squarra, Werner Mägerle, Josef Mayer, Hans Willberger, Martin Haberlander, Thomas Knaus

Bad Reichenhall - Die Zusammenarbeit zwischen der Stadt und der Kur-GmbH wird wird stetig optimiert. Jetzt fand ein Auswertungsgespräch statt.

Das jährlich stattfindende Auswertungsgespräch der kommunalen und Kur-GmbH-eigenen Gärtnerei und Bauhöfe - mit dem zuständigen Stadtrat Mägerle - setzte den vor Jahren begonnenen Weg der Optimierung der Zusammenarbeit fort.

Gemeinsam werden der Ankauf von Maschinen besprochen und die Erfahrungen und Einsatzmöglichkeiten ausgetauscht. Die Unterstützung in Notsituationen, ebenso das gegenseitige Verleihen von Spezialgeräten, die Abstimmung der Pflegearbeiten, Baumkontrollen und Pflanzungen sind selbstverständliche Normalität. Oberstes Ziel beider Betriebe ist stets die Gewährleistung der Sicherheit in den Grünanlagen, auf Plätzen und in den Straßen der Alpenstadt, sowie die nachhaltige Qualität und die Aufrechterhaltung des gemeinsamen hohen Pflegestandards. Die Zusammenarbeit bei Veranstaltungen und themen- und jahreszeitbezogenen Dekoration im gesamten Staatsbad wird jedes Jahr fortentwickelt.

Das neue Projekt Adventrundgang  wurde gut angenommen und wird fortgesetzt und intensiviert. Die Zusammenarbeit mit den vielen anderen Beteiligten hat sehr gut funktioniert. Auf der Agenda standen jedoch Themen wie innovative Unkrautbeseitigung mit Dampf oder akkubetriebene Laubgebläse, Fortführung und Planung eines gemeinsamen Baumkatasters, Optimierung von Abfallentsorgung, Wertstoffhof und Abfallbeseitigung sowie die Nutzung und Verwertung von Grüngut im Mittelpunkt. Die Zusammenarbeit macht in vielen Bereichen Sinn, zugleich wurde deutlich, dass das zeitgleiche wetter- und jahreszeitsbezogene Arbeitsvolumen bei beiden Betrieben hoch ist und den Zukauf von Dienstleistungen unverzichtbar macht. Kurzfristiger Zukauf ist jedoch meist unmöglich.

Die Alpenstadt ist eine grüne und blühende Stadt:  gemeinsam pflegen beide Betriebe rund 8.000 Bäume, 150.000m² Grünflächen, pflanzen jährlich rund 56.000 Blumenzwiebel und 80.000 Pflanzen im Staatsbad mit Bayerisch Gmain. Die Kur-GmbH ist darüberhinaus für die Bayerisch Gmainer Kuranlagen zuständig. In diesem Jahr setzen die beiden Gärtnereien das Konzept der Sommertraum-Wiesen gemeinsam noch intensiver um. Ziel ist es, blühende Sommerwiesen in die Stadt zu bringen.

Pressemitteilung Bayerisches Staatsbad, Kur-GmbH Bad Reichenhall/Bayerisch Gmain

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser