Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neues aus dem Stadtrat Bad Reichenhall

So geht es weiter mit dem Radweg nach Karlstein

Bad Reichenhall - Wer von Bad Reichenhall nach Karlstein radeln möchte, der muss im Bereich der Kretabrücke auf die Staatstraße 2101 ausweichen. Die Vervollständigung des Radweges war Thema auf der letzten Stadtratssitzung

In der Stadtratssitzung vom 09.05.2017 wurde ein Antrag der SPD-Stadtratsfraktion vom 23.04.2017 zur Verbesserung der Radwegverbindung nach Karlstein behandelt. Der Stadtrat hat damals den Beschluss gefasst: "Die Verwaltung zu beauftragen, in Zusammenarbeit mit dem Straßenbauamt Traunstein eine sichere Radverbindung zwischen der Kretabrücke und dem Beginn der Radwege nach Karlstein zu erarbeiten". Außerdem sollen die dafür anfallenden Kosten ermittelt werden. 

Die Verwaltung informierte nun auf der vergangenen Stadtratssitzung über den aktuellen Stand der Dinge. So haben bereits zahlreiche Verkehrszählungen, Ortsbesichtigungen und Besprechungen unter anderem auch im Rahmen der Unfallkommission stattgefunden. 

Änderung der Verkehrsanordnung

Das Brückenbauwerk über den Unterwasserkanal erschwert die Erweiterung der Straße mit zusätzlichen Wegen, zu den bereits vorhandenen Auto- und Fußgängerbereichen. 

Darum hat das Ordnungsamt als Untere Straßenverkehrsbehörde in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Bauamt Traunstein und der Polizei bereits am 9. Juni beschlossen, dass die großzügige Linksabbiegespur zugunsten eines beidseitigen Radstreifens verkürzt werden soll

Das Staatliche Bauamt Traunstein hat bereits eine genaue Vermessung zur Erstellung eines entsprechenden Markierungsplanes veranlasst.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare