Stallweihnacht: Alle Jahre wieder…

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Darsteller des Krippenspiels vor der beeindruckenden Bühnenkulisse.

Bad Reichenhall - ...verzaubert die „Tragtierkompanie“ die Menschen mit der Stallweihnacht. Zahlreiche Besucher ließen sich auch heuer die Suche von Maria und Josef nach einer Herberge nicht entgehen.

Insgesamt vier Vorstellungen gab das Einsatz- und Ausbildungszentrum für das Tragtierwesen der Bundeswehr in der Reithalle der Hochstaufen-Kaserne zum Besten. Die weihnachtliche Tradition besteht nun schon seit 53 Jahren.

Hochbetrieb herrschte in der letzten Woche in der Hochstaufen-Kaserne. Insgesamt 3000 Gäste begrüßte das Einsatz- und Ausbildungszentrum für das Tragtierwesen der Bundeswehr zur Stallweihnacht. Am Mittwoch fand bereits die Kindervorführung statt, bei der vor allem die tierischen Darsteller, wie Schafe, Ziegen und Muli die Kinderaugen zum Leuchten brachten. Am Freitag und Samstag folgten drei weitere Veranstaltungen zu der viele Gäste anreisten, um sich in der Vorweihnachtszeit auf Heiligabend einzustimmen. In der Wartezeit vor den Veranstaltungen konnten sich die kleinen und großen Gäste an den aufgebauten Ständen mit Speisen und Getränken stärken. Als sich die Tore dann endlich öffneten, waren viele Zuschauer bereits von der beeindruckenden Kulisse angetan. Nachdem dann alle Besucher auf der extra für die Vorstellung aufgebauten Tribüne Platz genommen hatten, genossen sie bei gedimmten Licht und heimeliger Atmosphäre die Stallweihnacht.

Gezeigt wurden die Reise von Maria und Josef, die, auf der Suche nach einer Herberge, Unterkunft in einem Stall fanden, sowie die Geburt Christi und der Einzug der heiligen drei Könige. Die Darsteller des Krippenspiels sind Soldaten der „Tragtierkompanie“ und die Hirtengruppe des Trachtenvereins „D`Weikertstoana“ aus Weißbach a.d.A. Die mit bayerischem Dialekt vorgetragenen Dialoge verliehen der Vorstellung einen besonderen Charme. Alpenländische Klänge unterstrichen die szenischen Handlungen und erzählten die Weihnachtsgeschichte. Die Chöre und Musikergruppen aus der Region sorgten unter der Leitung von Hans Auer am Mittwoch, Stefanie Rieder am Freitag und Thomas Büchele am Samstag für die musikalische Umrahmung. Die Schafe und Ziegen sowie das Maultier und der Ochse, die in der Vorstellung mitwirkten, erfreuten sich auch in diesem Jahr großer Beliebtheit bei den Zuschauern. Am Ende der Veranstaltung gaben viele Besucher kleine Spenden, die dann durch das Einsatz- und Ausbildungszentrum für das Tragtierwesen der Bundeswehr an verschiedene Organisationen, wie zum Beispiel die Bergwacht oder Feuerwehr, sowie Familien, die von Schicksalsschlägen getroffen wurden, überreicht werden.

Stallweihnacht der Tragtierkompanie

Vor den Veranstaltungen begrüßte der Kommandeur der Gebirgsjägerbrigade 23, Brigadegeneral Michael Matz, seine Gäste bei einem Empfang im Zugstall des Einsatz- und Ausbildungszentrums für das Tragtierwesen der Bundeswehr. Den Besuchern, die zum ersten Mal an der Stallweihnacht teilnahmen, riet Brigadegeneral Matz, „lassen sie sich überraschen. Wir versuchen sie zu verzaubern und zu entschleunigen“. Unter den Zuschauern waren auch in diesem Jahr zahlreiche namenhafte Gäste. So auch Mitglied des Bundestages Dr. Peter Ramsauer. Dieser besuchte die Stallweihnacht bereits zum 25. Mal. Brigadegeneral Matz gratulierte zu diesem Jubiläum und überreichte ihm zu Ehren ein getragenes versilbertes Hufeisen. Der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Bruno Kasdorf, verschaffte sich mit dem Befehlshaber des italienischen Heeres bereits am Freitag einen Eindruck von der langjährigen Tradition der „Tragtierkompanie“.

Pressemitteilung Gebirgsjägerbrigade 23

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser