Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Malteser bringen täglich eine warme Mahlzeit und etwas Aufmerksamkeit

Mit 103 Jahren noch in den eigenen vier Wänden

+
Zu Weihnachten brachte Michael Bräuning mit dem Mittagsmenü auch ein kleines Tütchen mit Lebkuchen und Plätzchen mit. Über die kleine Aufmerksamkeit freuten sich neben dem 103-jährigen Horst D. vor allem die anderen allein lebenden Kunden des Malteser Menüservice.

Bad Reichenhall - Jeden Tag freut sich Horst D. auf die Klingel zur Mittagszeit, denn dann kommt sein warmes Mittagessen. Seit einem Jahr bekommt der rüstige Senior, der mit 103 Jahren noch allein in seiner Wohnung lebt, täglich ein Menü von den Maltesern.

„Damit ist er derzeit unser ältester Menüservice-Kunde“, berichtet Diensteleiter Christian Wittmann von den Maltesern im Berchtesgadener Land. „Wir freuen uns, dass wir ihm und auch vielen jüngeren Senioren durch die tägliche warme Mahlzeit den Verbleib in ihrer Wohnung ermöglichen“, sagt Wittmann.

„Gerade die Alleinstehenden freuen sich außerdem, dass unsere Mitarbeiter bei ihrem kurzen Besuch auch ein paar nette Worte mitbringen.“ Die nächsten Angehörigen von Herrn D. wohnen in Norddeutschland, aber eine Nachbarin schaut ab und zu nach ihm.

Diese Unterstützung haben viele allein lebende alte Menschen nicht. „Unsere Kunden und oft auch die Angehörigen sind froh, dass der tägliche Besuch des Menüservice-Mitarbeiters auch eine gewisse Sicherheit bietet: Wenn jemand die Tür nicht geöffnet oder anderweitig Hilfe benötigt wird, kümmern wir uns darum“, so Wittmann.

Die Unterstützung im Alltag sollte möglichst bedarfsgerecht und flexibel sein. Senioren, die sich noch teilweise selbst versorgen können oder beispielsweise am Wochenende bei den Kindern essen, können deshalb das Mittagessen auch nur für einzelne Tage in der Woche bestellen.

Etwas rüstigere Senioren können sich ausgewogene Menüs auch wöchentlich tiefgekühlt liefern lassen und zu individuellen Zeiten unkompliziert fertiggaren.

Pressemitteilung Malteser Hilfsdienst gemeinnützige GmbH

Kommentare