Zwei neue Hotels für Bad Reichenhall

Stadtrat ebnet Weg: Neue Impulse für Hotellerie

+
So werden die Gebäude des neuen Luisenbad angesiedelt: Der Hotelkomplex bleibt in der Mitte, in den Gebäuden links und rechts davon enstehen die Wohnungen.
  • schließen

Bad Reichenhall - Während das eine gefühlt eine unendliche Geschichte für Bad Reichenhall ist, wird im Fall eines zweiten Hotels ein stolzes Tempo vorgelegt. In beiden Fällen hat der Stadtrat jetzt Planungssicherheit geschaffen.

Bereits im Februar 2011 beschäftigte sich der Bad Reichenhaller Stadtrat mit dem Bebauungsplanverfahren für ein "Sondergebiet Hotel" am Parkplatz der Rupertus Therme im beschleunigten Verfahren. Am 25. Juni 2019 wurde der Bebauungsplan nun endgültig aufgestellt. Gute acht Jahre hat es gedauert, bis das Projekt "Thermenhotel" jetzt wirklich Fahrt aufnehmen könnte.

Rupertus Thermen-Geschäftsführer Dirk Sasse bremste die Euphorie im Februar diesen Jahres bereits ein. Auch jetzt stellt er klar: "Es wäre schön, wenn das Thermenhotel umgehend gebaut werde würde. Davon sind wir aber noch weit entfernt. Der Satzungsbeschluss ist so zu sagen der wichtigste erste Startschuss, auch wenn dieser viel Zeit benötigt hat. Wir haben somit Planungssicherheit, was für die potentiellen Investoren von Bedeutung ist."

Rupertus Thermen Geschäftsführer Dirk Sasse rechnet nicht mit dem Baubeginn eines Thermenhotels vor 2022.

Zusammen mit der Stadtverwaltung bereitet Sasse derzeit die nächsten Schritte vor. Dazu gehört unter anderem eine Entscheidung des Stadtrates über die Ausschreibung und den möglichen Verkauf der Grundstücke für die Hotelerrichtung an einen potentiellen Investor. "Erst dann können sich Investoren mit ihren Hotelkonzepten im Rahmen der Festlegungen des Bebauungsplan bewerben. Der Stadtrat wird über das beste Hotelkonzept entscheiden", so der Thermen-Geschäftsführer. "Das Grundstück, das für den Bau eines Thermenhotels vorgesehen ist, soll im Herbst diesen Jahres in einem offenen, transparenten und diskriminierungsfreien Verfahren allgemein zum Kauf angeboten werden. Dafür ist allerdings noch ein entsprechender Stadtratsbeschluss notwendig, der in einer der nächsten Sitzungen gefasst werden soll", bestätigte Hans-Werner Zauner vom Liegenschaftsamt der Stadt.

Ein weiterer Schritt sei die Finanzierung und Errichtung eines Parkdecks für die wegfallenden Thermenparkplätze. "Hier stehen wir noch am Anfang der Kostenermittlung und möglicher Finanzierungen. Die Gesellschafter der Kur GmbH Bad Reichenhall / Bayerisch Gmain werden darüber noch zu beraten und zu entscheiden haben", blickt Sasse in die Zukunft. "Wenn diese Punkte geklärt sind, erst dann kann man über ein Zeithorizont zum Bau des Thermenhotels durch einen Investor und des Parkdecks durch die Kur GmbH ohne Spekulation nachdenken. Vor 2022 sehe ich keinen Baubeginn."

'Positiver Flow' beim Luisenbad

2022 soll dagegen das Parkhotel Luisenbad schon in Betrieb sein. Das Bau- und Immobilienunternehmen Hillebrand aus Wals bei Salzburg hat es im Januar 2018 von Christian Herkommer und seiner Schwester Friederike gekauft. Die Geschwister hatten mit den Planungen, das Hotel zukunftsfähig zu machen, bereits begonnen. „Bei unseren Planungen sind wir aufgrund der Größe und Komplexität des 150 Jahre alten Gebäudes an unsere Grenzen gestoßen. Wir sind froh, mit Hillebrand nun einen Profi an unserer Seite zu haben, mit dem wir gemeinsam unsere Pläne optimal verwirklichen können", sagte Christian Herkommer damals.

Der Charakter des Parkhotel Luisenbad soll erhalten bleiben, deshalb wird die Fassade des Neubaus an den alten Bestand angelehnt.

Mittlerweile ist das 150 Jahre alte Hotel Luisenbad dem Erdboden gleich gemacht. "Wenn alles klappt, können wir Mitte Juli mit dem Bau beginnen", sagte Projektleiter Karl-Heinz Rossmann im Gespräch mit BGLand24. "Für uns ist die einstimmige Zustimmung des Stadtrates sehr erfreulich." Es spiegele auch den 'positiven Flow' des Projektes wieder. "Wir waren von Anfang an mit den Nachbarn im Dialog, haben immer darauf geachtet, dass wir in Kontakt bleiben."

Jetzt könne mit dem nachhaltigen Konzept für das neue Luisenbad und dem hohen Qualitätsanspruch des Unternehmens Hillebrand ein neuer Impuls für die Bad Reichenhaller Hotellerie gesetzt werden. "Wichtig ist uns, dass der Mix aus Hotel, Wohn- und Ferienappartments sowie Gewerbeflächen in Synergie funktioniert", so Rossmann.

Innerhalb von zwei Jahren soll das Parkhotel Luisenbad mit 294 Betten und 134 Zimmern, sowie 62 Wohneinheiten und 250 Quadratmetern Gewerbefläche entstehen. Auch eine Tiefgarage mit 187 Stellplätzen ist geplant. Die Fassade soll zur Fußgängerzone hin ihren ursprünglichen Charakter behalten.

cz

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT