Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kraftwerk ja - mehr Verkehr nein

Bad Reichenhall - Die Stadt lehnte am Abend einen Antrag der Grünen gegen den Bau eines geplanten Pumpspeicherkraftwerkes am Poschberg ab. Heute steht ein weiterer Termin an:

Der Stadtrat lehnte am Abend einen entsprechenden Antrag der Grünen-Fraktion gegen einen grundsätzlichen Bau des Kraftwerks mehrheitlich ab. Allerdings wurde einem Antrag der Freien Wähler entsprochen. Dieser beinhaltet, dass bei einem möglichen Bau der zusätzliche Verkehr von der Stadt Bad Reichenhall nicht hingenommen wird. Der Freilassinger Unternehmer Max Aicher will das Pumpspeicherwerk bauen. Er war bei der Stadtratsitzung ebenfalls anwesend und betonte, nicht über die Köpfe der Bevölkerung hinweg entscheiden zu wollen.

Heute Anhörung bei Regierung von Oberbayern

Lesen Sie dazu auch:

Stadtrat berät über Pumpspeicherkraftwerk

Aicher hält an Pumpspeicher-Kraftwerk fest

Bei der Regierung von Oberbayern gibt es deswegen am Mittwoch auch einen Anhörungstermin in Sachen Pumpspeicherkraftwerk. Die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden sowie Vertreter von Behörden wie dem Landesamt für Umweltschutz und dem Wasserwirtschaftsamt werden ihre Stellungnahmen abgeben. Da sich das Projekt in einem sehr frühen Stadium befindet, soll es heute in einer nichtöffentlichen Sitzung erstmals offiziell vorgestellt werden. Der nächste Schritt wäre ein Raumordnungsverfahren durch die Regierung von Oberbayern. Allerdings sei dies noch weit entfernt, so ein Sprecher der Regierung.

Quelle: Bayernwelle

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare