Neues aus dem Stadtrat Bad Reichenhall

"Wir haben noch nie ein Kind heimgeschickt"

  • schließen

Bad Reichenhall - Die Benutzung der Mittagsbetreuung an der Grundschule St. Zeno/Marzoll wurde bisher ausschließlich durch Betreuungsverträge geregelt. Eine Satzungsänderung soll aktuelle Interpretationsspielräume kürzlich ausschließen:

Die aktuellen Betreuungsverträge bei der Mittagsbetreuung ander Grundschule St. Zeno / Marzoll führen immer wieder zu Unstimmigkeiten , da in den Verträgen nicht alles ausreichend geregelt werden konnte, bzw. Interpretationsspielräumen gegeben waren.

Um diese Probleme zukünftig zu vermeiden, hat die Verwaltung eine Benutzungssatzung für die Mittagsbetreuung erarbeitet, in der die grundlegenden Rahmenbedingungen geregelt sind. Der Satzungsentwurf wurde mit Stefan Kantsperger als zuständigem Referenten des Stadtrates abgestimmt. 

Flexibilität für Härtefälle

"Ich hätte gerne einen Zusatz in die Satzung aufgenommen, dass es die Möglichkeit geben muss, die Zeiten auch während des Schuljahres zu verlängern, zum Beispiel wenn sich Eltern trennen und die Mutter oder der Vater länger arbeiten muss" so Vera Kaniber von der Freien Wähler Gemeinschaft. 

Der Grund für den Antrag: Eine Änderung der Betreuungszeiten ist im laufenden Schuljahr eigentlich nicht möglich, da die Zeiten von der Förderbehörde vorgeschrieben werden. "Wir haben noch nie ein Kind heimgeschickt", so beruhigte die Verwaltung.

Die Satzungsänderung wurde daraufhin nach einer kurzen Diskussion mit der folgenden Ergänzung einstimmig beschlossen: "Eine Verlängerung der Buchungszeit ist im laufenden Schuljahr nur in begründeten Ausnahmefällen möglich. Eine Kürzung ist ausgeschlossen".

Die vollständige Satzung finden Sie in Kürze auf der Homepage der Stadt Bad Reichenhall.

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser