Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reichenhaller Polizei ermittelt

Salzburger kommt volltrunken zur Grenzkontrolle und beleidigt Polizisten

Bad Reichenhall - Ein Salzburger wird alkoholisiert an der Grenze aufgegriffen. Als die Beamten das ahnden wollen, beleidigt er sie und muss schließlich zur Räson gebracht werden.

Am späten Dienstagnachmittag kam ein 34-jähriger Salzburger mit seinem offensichtlich unfallbeschädigten Auto zur Einreisekontrolle am Autobahnübergang Walserberg an der Autobahn A8. Bei der Kontrolle bemerkten die Beamten erheblichen Alkoholgeruch. Ein Vortest ergab einen Wert über zwei Promille.

Daraufhin wurde der Österreicher einer Streife der Verkehrspolizei übergeben, welche mit ihm zur Blutentnahme ins Klinikum Bad Reichenhall fuhr. Auf dem Weg dorthin beleidigte der Salzburger die Beamten mehrfach. Im Klinikum angekommen, versuchte er sich in einem Raum zu verbarrikadieren, um die Blutentnahme zu verhindern. Dies konnte durch die Beamten nur mit körperlicher Gewalt verhindert werden, wogegen er sich erheblich wehrte.

Nach erfolgter Blutentnahme und Sicherstellung des Führerscheines wurde er auf Weisung der Staatsanwaltschaft entlassen. Den Österreicher erwartet ein Strafverfahren wegen Trunkenheit, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Die Fahrerlaubnis wird ihm wohl längere Zeit entzogen. Vor Wiedererteilung ist zudem die Absolvierung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung erforderlich.

Pressemeldung der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © pa/obs/Dekra SE

Kommentare