Wettkampf im Genehmigungsverfahren in Bad Reichenhall

Anmeldung für "Rupertus Thermenlauf" gestartet

+
Für jeden Teilnehmer wird es heuer ein einsames Rennen: Beim Rupertus Thermenlauf 2020 könnten corona-bedingt nur Einzelstarts zugelassen werden.

Bad Reichenhall - Der 14. Rupertus Thermenlauf 2020 des TSV Bad Reichenhall soll trotz aller Schwierigkeiten aufgrund der Corona-Pandemie stattfinden.

„Unser Hygienekonzept liegt aktuell den zuständigen Behörden vor, also dem Gesundheitsamt des Landratsamtes Berchtesgadener Land und dem Ordnungsamt der Stadt Bad Reichenhall. Eine endgültige Genehmigung wurde noch nicht erteilt“, sagt Martin Dufter aus dem siebenköpfigen Kern- Organisationsteam. „Wir gehen jedoch zu 100 Prozent davon aus, dass der Bewerb am 29. August stattfindet. Natürlich nicht mit jenen Ausgaben in den vergangenen Jahren vergleichbar, vor allem hinsichtlich des Rahmenprogramms“. 


Das Motto lautet deshalb „#diesmalistallesanders“. „Neue Strecken, neuer Ablauf, neue Startzeiten – aber der Termin bleibt“ steht als Schlagzeile über allem: Natürlich kann und darf die aus Sicht der Teilnehmer-Zahl sonst größte Sport- Veranstaltung im Berchtesgadener Land – letztes Jahr kamen rund 850 Sportler in die Kurstadt – aufgrund der staatlichen Covid-19-Richtlinien nicht wie gewohnt ablaufen. 

Martin Dufter & Co. haben ein entsprechend neues Veranstaltungskonzept gemäß den Vorgaben ausgearbeitet. Der erste Entwurf musste ergänzt und korrigiert werden. Positiv war in diesem Zusammenhang die erfolgreiche Durchführung des Thumsee-Triathlons am vergangenen Sonntag (wir berichteten ausführlich), ebenfalls unter der Ägide des TSV Bad Reichenhall. 


Der 2. TSV-Gesamtvorstand Martin Dufter (rechts) freut sich mit Rupertus Thermen- Geschäftsführer Dirk Sasse weiterhin den namensgebenden Sponsor mit im Boot des Bewerbs zu wissen.

Dem vierseitigen Papier liegt in erster Linie zugrunde, dass Menschenansammlungen zu vermeiden, Abstandseinhaltungen zu gewährleisten und Hygienevorschriften umzusetzen sind. Martin Dufter: „Vom organisatorischen Aufwand ist es für uns fast so, als würden wir ein ganz neues Event auf die Beine stellen. 

Uns ist bewusst, dass wir nicht das bieten können, was unsere Teilnehmer gewohnt sind, allen voran den Halbmarathon.“ Doch der Reichenhaller sieht der ganzen Sache höchst positiv entgegen: „Wir haben nun so viel Energie investiert und bereits derart umfangreiches und vor allem positives Feedback erhalten – das sorgt bei uns für viel Motivation“. Die Reaktionen zeigen allesamt eines ganz deutlich: „Dass überhaupt etwas stattfindet, steht im Fokus“. Bezüglich der Helfer gilt ebenfalls: „So wenig wie möglich, so viel als nötig. Hier gute Lösungen zu erarbeiten, ist unsere Aufgabe in den nächsten Wochen“, so Dufter.

Die Frage im August: 6,7 oder 9,2 Kilometer?

Der Plan für den 29. August gestaltet sich wie folgt: Es gibt nur eine Strecke, aber trotzdem zwei Distanzen. Jeder Teilnehmer kann während seines Laufs entscheiden, ob er die längere über 9,2 Kilometer wählt oder vorher abbiegt und 6,7 Kilometer absolviert. Der Kurs verläuft nach dem Start direkt vor der Therme entlang der Saalach Richtung Staufenbrücke und über die „Strailach“ (hier geht es etwas bergauf) zurück zum Nonner Steg und zur Rupertus Therme – beziehungsweise in einer weiten Schleife durch die Nonner Au und erst dann zurück zu Start und Ziel. Bei der Anmeldung muss die Streckenlänge noch nicht gewählt werden. 

Es können lediglich Einzelstarts mit einem Startintervall von 15 Sekunden angeboten werden. Um eine maximale Entzerrung zu erreichen, wird zwischen 10 und 13 Uhr gelaufen. Für diese drei Stunden kann jeder Teilnehmer bei der Online-Anmeldung seine Startzeit innerhalb eines Fensters von 15 Minuten selbst wählen. Ist der gewünschte Slot ausgebucht, muss ein anderer Bereich genommen werden. Der Startkorridor und der Zieleinlauf werden direkt vor der Rupertus Therme aufgebaut. 

Die „Corona“-Strecken: 6,7 (Rot) und 9,2 Kilometer (Blau dazu) stehen am 29. August als Angebot zur Auswahl.

Hier holen sich die Teilnehmer unmittelbar vor ihrem Start ihre nötigen Unterlagen ab. Beispiel: Fiel die gewählte Startzeit auf 10 Uhr, erfolgt die Startnummernausgabe um 9.30 Uhr. Kurz vor seiner Startzeit muss sich der Teilnehmer schließlich zur Aufstellung in den Startbereich begeben. Kein Schaden ohne Nutzen: „Bei dieser Art des Laufs können wir erstmals wirklich die reinen Nettozeiten der Teilnehmer ermitteln – mit einer Start- und Zielmatte“, freut sich Boris Bregar. Die Zeitnahme erfolgt mittels Einweg-Chip-Messung. Auf der Strecke wird eine Verpflegungsstelle eingerichtet, die nach den zum Veranstaltungszeitpunkt geltenden Vorgaben gestaltet wird. Im Ziel hängen gefüllte Taschen als Zielverpflegung – Obst, Riegel, Getränk –, die jeder Teilnehmer selbst entnimmt. Es wird keine Duschmöglichkeiten und keine Umkleiden vor Ort geben, jedoch einen großen Toilettenwagen.

Fokus auf dem Sport und der Bewegung

Der Fokus des Rupertus Thermen-Laufs in diesem außergewöhnlichen Jahr liegt eindeutig auf der Freude an der Bewegung, dem Sport. Deshalb wird auf jedwedes Rahmenprogramm verzichtet: Kein Gastrozelt, keine offizielle Siegerehrung, keine Trommler an der Strecke und keine Zusatzangebote wie Massagen oder die sonst übliche Tombola. Boris Bregar wird jedoch für alle Teilnehmer moderieren und in den Pausen Musik einspielen – „sonst hätten wir ja wirklich eine traurige Atmosphäre“, so Martin Dufter. „So leid uns das tut und so ungewohnt es für uns und alle Teilnehmer auch sein wird: Zuschauer sind nicht zugelassen. Wir sind angehalten dafür zu sorgen, dass sich so wenig Personen wie möglich im Start-/Zielbereich aufhalten und die Abstandsregelungen eingehalten werden“, richtet sich im Grunde der dringendste Appel von Martin Dufter an die Vernunft der Menschen. „Disziplin ist alles“. 

Über die Online-Seite des Laufs können Interessierte am 29. August von Zuhause aus die aktuellen Zwischenstände live mitverfolgen. Über die Homepage der Veranstaltung – www.rupertusthermen-lauf.de – läuft bereits die Anmeldung. Sie ist nur online möglich und erst nach Erhalt des Startgeldes gültig. Meldeschluss ist am Montag, 24. August, 18 Uhr. Nachmeldungen sind nicht möglich. Das Orga-Team erteilt die Garantie: Sollte der Thermenlauf doch nicht stattfinden können, weil  eine zweite Corona-Welle erneut vieles lahmlegt, werden bereits gezahlte Startgelder zurückerstattet. Es gibt keine Mannschaftswertung, die Nordic Walker dürfen um 13.15 Uhr auf der kurzen Distanz an den Start gehen. Die Tages- und Klassensieger erhalten eine Online-Ehrung und können sich ihre Preise und Pokale im Anschluss zu den Öffnungszeiten in der Geschäftsstelle des TSV Bad Reichenhall (Reichenbachstraße 15b) abholen. 

Auswärtigen Siegern werden sie per Post zugeschickt. Jeder Läufer kann sich zudem eine Urkunde selbst ausdrucken, wie es heutzutage bei großen Sport-Events ohnehin bereits üblich ist. Und TSV-Vize Martin Dufter verspricht: „Wir arbeiten noch an zahlreichen Details sowie einem attraktiven Teilnehmerpreis. Kurz vor dem Lauf geben wir bekannt, um was es sich handelt“.

Bittner

Kommentare