Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schüler-Engagement für die Natur

Molche, Kröten & Co.

+
Von Links: Lehrerin Ida Müller mit den fleißigen Helfern vom Karlsgymnasium, Ute Billmeier (Bund Naturschutz) und Robyn Rauscher (LRA – Untere Naturschutzbehörde)

Bad Reichenhall - Über eine sehr erfolgreiche Amphibienaktion des Bund Naturschutz und des Landesverband Vogelschutz durfte man sich dieses Frühjahr freuen.

Mit begeisterter Unterstützung einiger Schüler/innen des Karlsgymnasiums und unter Leitung ihrer Lehrerin, Frau Ida Müller, wurde - noch bevor der erste Frosch zu sehen war - der Amphibienzaun in der Fischzucht aufgestellt.

Viele fleißige kleine und große Hände gruben rund 30 Kübel ein und stellten etliche hundert Meter Zaun auf. Erstmalig in diesem Jahr wurden die Anwohner mit einem Flyer über die Aktion informiert und große Info-Schilder am Anfang der Zäune baten um angemessene Fahrweise.

Eine große Hilfe war auch der Geschwindigkeits-Smiley der Stadt Bad Reichenhall: Nur wenige überfahrene Tiere waren in diesem Jahr während der Amphibienwanderung auf der Fahrbahn zu finden. Dafür konnten umso mehr lebende Tiere aus den Eimern geholt und zum Teich getragen werden.

Insgesamt wurden in diesem Jahr 719 Tiere gezählt, was mit über 70% mehr Lurchen – gemessen an den Zahlen der Vorjahre – für alle Beteiligten ein überraschendes Ergebnis war:

2014201520162017
Molche155773166
Kröten13747126254
Grasfrösche251330214299
Gesamt403434413719

Möglich wurde die Amphibienaktion auch dadurch, dass Herr Fuchs alljährlich ohne große Worte seine Wiesen zur Verfügung stellt. Ihm gilt ein herzlicher Dank.

Die Schüler/innen entwickelten sich auch zu erfolgreichen Absuchern. Sonntagsmorgens zwischen 7 und 8 Uhr bei oftmals kaltem und regnerischem Wetter übernahmen sie die „Amphibienschicht“. Dafür gab es nicht nur viel Lob von den Naturschützern sondern auch eine Feierstunde im Landratsamt.

Alle beteiligten Kinder wurden von Frau Rauscher von der Unteren Naturschutzbehörde mit einer Urkunde ausgezeichnet und erfuhren im Anschluss etwas über die interessante Arbeit dieser Behörde.

Nicht nur bei den Amphibien eine große Unterstützung

Auch bei der diesjährigen Haus- und Straßensammlung für den Bund Naturschutz legten sie sich groß ins Zeug. In diesem Jahr gingen die Schüler/innen der 4ten Klassen der Grundschulen Bayerisch Gmain, Heilingbrunner Straße, Karlstein und die 5ten und 6ten Klassen des Karlsgymnasiums für den guten Zweck auf die Straße und konnten ein sensationelles Ergebnis erzielen: 6.978,53 Euro klingelten zum Ende der Sammelwoche in den Dosen.

Mit den Spendengeldern werden zum Beispiel Schutzgrundstücke gekauft oder das Engagement für Energiewende und Klimaschutz oder für gentechnikfreie Lebensmittel finanziert.

Die Freude über das großartige Ergebnis war nicht nur bei den Naturschützern groß, sondern auch bei den beteiligten Klassen. Denn als Dankeschön gab es Führungen um den Thumsee, bei dem viel Interessantes über die dort lebenden Biber vermittelt wurde und sich die Kinder der GS Bayerisch Gmain und Heilingbrunner Straße ein Eis schmecken ließen. Die Kinder aus Karlstein freuten sich über einen Zuschuss für einen Ausflug in den Klettergarten und die Schüler/innen des Karlsgymnasiums baten um Zuschüsse für einen Zoobesuch in Salzburg und für den diesjährigen Wandertag in den Nationalpark Berchtesgadener Land.

Pressemitteilung Bund Naturschutz in Bayern e.V.

Kommentare