Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bergwacht Bad Reichenhall im Einsatz

Vermisste Frau nach großer Suche aus Lattengebirge gerettet

+

Bad Reichenhall - Nachdem der seit Dienstagmittag vermisste und abgestürzte 47-jährige Bergsteiger am Untersberg leider nur noch tot geborgen werden konnte, hatten die Reichenhaller Bergwacht und die Besatzung des Polizeihubschraubers „Edelweiß 5“ am Mittwochnachmittag mehr Glück:

Eine Frau hatte ihre Mutter am Wegekreuz zwischen Hochschlegel, Karkopf und Dreisesselberg im Lattengebirge verloren und gegen 14.10 Uhr per Notruf als vermisst gemeldet. 15 Bergretter, darunter auch ein Suchhundeteam, wurden per Hubschrauber und mit der Seilbahn auf den Berg transportiert und suchten alle Wege ab, wobei die Vermisste dann gegen 15.30 Uhr auf dem Steig zum Törlkopf unverletzt gefunden wurde.

Der „Edelweiß 5“ im Einsatz

„Edelweiß 5“ transportierte von der Hochstaufen-Kaserne aus mehrere Suchtrupps der Reichenhaller Bergwacht, darunter auch ein Hundeteam auf den Berg und setzte sie per Winde ab, wobei die tiefhängenden Wolken die Transport- und Suchflüge erschwerten; zusätzlich fuhren weitere Einsatzkräfte mit der Predigtstuhlbahn nach oben und machten sich zu Fuß auf den Weg.

Gegen 15.30 Uhr nahm die Suche dann ein glückliches Ende: Die Bergwacht fand die Vermisste, führte sie zur Bergstation und brachte sie mit der Seilbahn ins Tal. Das Team des Technikbusses der Bergwacht-Region Chiemgau, das zuvor in Markschellenberg bei der Suche am Salzburger Hochthron im Einsatz war, wartete mit dem Kerosin-Anhänger an der Bergrettungswache, wurde aber nicht mehr benötigt.

Pressemitteilung des BRK Berchtesgaden

Kommentare