Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Predigtstuhlbahn: Verkauf besiegelt

+
Der Predigtstuhl mit Bergstation und -hotel.

Bad Reichenhall - Das Tauziehen um die Predigtstuhlbahn ist jetzt beendet. Die Stadt Bad Reichenhall macht vom Vorkaufsrecht keinen Gebrauch.

Die Gläubiger der Predigtstuhlbahn in Bad Reichenhall haben dem Verkauf der Bahn an die Marga und Josef Posch GmbH zugestimmt. Wie die Bayernwelle SüdOst nun vermeldet, ist das das Ergebnis der letzten Gläubigerversammlung vor dem Amtsgericht Traunstein. Mit dem einstimmigen Beschluss ist der Kaufvertrag endgültig wirksam.

Lesen Sie dazu auch:

Eine Super-Wahnsinns-Investition

Stadt prüft Vorkaufsrecht

Für die 157 Gläubiger, wozu auch die Stadt Bad Reichenhall zählt, bedeutet das, dass sie wohl ihre Forderungen von rund 1,7 Millionen Euro erstattet bekommen. Dabei handelt es sich zum Teil um Altschulden, die noch vor der Insolvenz entstanden sind. Für Bad Reichenhall seien das rund 400.000 Euro. Insolvenzverwalter Klaus Martin Lutz bat Oberbürgermeister Herbert Lackner deshalb auch darum, vom Vorkaufsrecht der Stadt keinen Gebrauch zu machen. Denn nur so könne der Kaufpreis fertiggestellt werden und die Gläubiger ihr Geld bekommen. Darüber hinaus hätten verschiedene Juristen festgestellt, dass die Stadt kein Vorkaufsrecht an der Predigtstuhlbahn habe, so Lutz.

Ende Februar soll die Übergabe der Predigtstuhlbahn an die Familie Posch erfolgen. Danach könnten dann auch die Gläubiger ihr Geld erhalten.

Aus dem Archiv: Familie Posch im Interview

Quelle: Bayernwelle SüdOst

Kommentare