BRK Berchtesgaden übt für Extremfall

Internet- und Funkkommunikation im abgelegenen alpinen Gelände getestet

+
Die Funkverbindung konnte schnell hergestellt werden.

Bad Reichenhall/Predigtstuhl - Um in Extremfällen in entlegenen alpinen Regionen einen Bergwacht-Einsatz optimal durchführen zu können übte das BRK am Predigtstuhl die unabhängige Kommunikationsmöglichkeit.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Im Rahmen von insgesamt drei Dienstabenden hat der Fachdienst „Information und Kommunikation“ (IuK) der BRK-Bereitschaften sehr kreativ nach einer Lösung gesucht, um entlegene Gegenden und alpine Regionen ohne ausreichende Anbindung im Einsatzfall mit Internet, Digital- und Analogfunk versorgen zu können. Ziel war es, eine unabhängige Kommunikationsmöglichkeit zu schaffen, die den aktuellen Stand der Technik erfüllt.

Übungsszenario auf dem Plateau des Predigtstuhls

Übersicht des Übungsgeländes am Predigtstuhl

Als Szenario nahmen die ehrenamtlichen Rotkreuzler einen aufwendigen, längeren Bergwacht-Einsatz ganz oben auf dem Plateau des Predigtstuhls an - angenommen wurde, dass dort keine vernünftige Netz-Abdeckung durch Internet, Digitalfunk und andere Telekommunikation besteht und improvisiert eingerichtet werden muss, um einen reibungslosen Führungsprozess ohne Verbindungsschwierigkeiten für die Einsatzleitung zu ermöglichen.

Die ehrenamtlichen Spezialisten mussten dazu verschiedene Komponenten einrichten und betreiben, darunter einen Router mit LAN und WLAN, Digitalfunkgeräte inklusive Außenantenne, Analogfunkgeräte im 4 und 2-Meter-Band, USB-Lademöglichkeiten für Tablet und Smartphone, eine unabhängige Stromversorgung für mindestens fünf Stunden und Vorbereitungen für ein digitales Feldkabel treffen. Es musste eine Richtfunk-Strecke mit 5GHz über rund zweieinhalb Kilometer Luftlinie aufgebaut werden, die einen Datenaustausch mit dem im Tal stationierten Einsatzleitwagen der Schnell-Einsatz-Gruppe IuK (SEG IuK) / Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung (UG-SanEL) Berchtesgadener Land ermöglicht. Talseitig bauten die Einsatzkräfte am Einsatzleitwagen ein Stativ mit Richtfunk-Antennen auf und richteten sie auf den Berg aus. 

Unterstützung vom Fachdienst "Information und Kommunikation"

Am Gipfel unterstützten die Bergwacht Bad Reichenhall und die Gruppe für Lokalisation, Kommunikation, Lagebeschreibung und Dokumentation (LKLD) des Technikbusses der Bergwacht Chiemgau die IUK-Spezialisten, denn das alpine Gelände ist ausschließlich den Einsatzkräften der Bergrettung vorbehalten. Aufgrund der sehr guten Ortskenntnis der Bergwacht konnte die Gruppe die Richtfunkstrecke trotz starken Nebels schnell innerhalb von nur einer viertel Stunde aufbauen. Das komplette System besteht am Berg aus Client-Koffer, Solar-Panel zur Stromversorgung und Stativ für die Richtfunk- und Funkantenne.

Sehr schnelle Einrichtung der Kommunikationsverbindungen

Nach weiteren 15 Minuten war die Verbindung hergestellt und ausführliche Tests folgten: Die Einsatzkräfte mussten mehrere Karten laden und Test-Einträge im digitalen Einsatztagebuch vornehmen. Zusätzlich dazu testeten sie Funk-Verbindungen, um eine einwandfreie Sprach-Kommunikation zu garantieren, von der vor allem bei Zeitdruck in der ersten Phase der taktische Einsatzerfolg abhängt. Nachdem alle Tests erfolgreich waren, wird in den nächsten Dienstabenden der Client-Koffer weiter optimiert und noch die ein oder andere optische Verbesserung vorgenommen. „Alles in allem waren wir aber selbst überrascht, dass die Einrichtung so schnell ging, und wie gut alles auf Anhieb funktioniert hat. Ein besonderer Dank gilt den Kameraden der Bergwacht Bad Reichenhall und der LKLD Bergwacht Chiemgau für die hervorragende Zusammenarbeit!“, loben Fachdienstleiter Andreas Gleißner und sein Vorgänger Heinrich Schnell.

Mitteilung BRK

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT