Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

64 neue Parkplätze in der Kurstadt

+
Am heutigen Dienstag wird das neue Schrankensystem am Parkplatz "Stadtmitte-Stadtmuseum" fertig installiert und in wenigen Tagen in den Probebetrieb genommen.

Bad Reichenhall - 64 neue Parkplätze inklusive eines Behinderten-Stellplatzes entstehen derzeit am ehemaligen Stadtwerke-Gelände in der Innsbrucker Straße.

Heute, Dienstag, wird das neue Schrankensystem fertig montiert und in Kürze in den Probebetrieb genommen. Später folgen die neuen Markierungen. Die Stadt Bad Reichenhall ist Betreiber der neuen Parkplätze, die mit 2,5 Metern gut 20 Zentimeter breiter sind als die alten. Noch im Juni soll der Parkplatz in Vollbetrieb genommen werden.

30 Cent pro angefangene halbe Stunde werden künftig am Schrankenparkplatz "Stadtmitte-Stadtmuseum" verlangt. Das beschloss der Stadtrat einstimmig in seiner jüngsten Sitzung. Dabei behielt sich das Gremium die Option einer Nachjustierung offen: "Wir sollten erst einmal schauen, ob und wie das neue System angenommen wird", so FWG-Sprecher Gerhard Fuchs. Dieser Einschätzung schlossen sich die Sprecher der anderen Stadtratsfraktionen an.

Fritz Grübl (FWG) regte obendrein an, endlich die längst beschlossene Toilettenanlage am "Stadtwerke-Parkplatz" umzusetzen und "nicht weiter auf die lange Bank zu schieben". Dazu merkte Hans Hartmann von der CSU an, mit einem Schild auf das neue Toilettensystem hinzuweisen. "Freies Parken für bestimmte Zeiten" schlug Gerhard Schröter (FDP) vor. Dr. Wolf Guglhör (SPD) wünschte sich spezielle Parkplätze für gehbehinderte Arbeitnehmer. Für Michael Nürbauer von den Grünen gebe es in der Kurstadt in Sachen Parkraumbewirtschaftung noch viel zu tun.

Nahezu 150.000 Euro kostete die Stadt der neue Parkplatz, das Schrankensystem einer Firma aus Nürnberg noch einmal gut 50.000 Euro.

Die Tarife

Bei der Tarifwahl zog die Verwaltung Vergleiche mit den Parkmöglichkeiten in der näheren Umgebung zurate. Die Innsbrucker Straße liegt in der Tarifzone I mit eigentlich 30 Cent Gebühr pro Stunde. Der neue Parkplatz grenzt jedoch auch an die Gabelsbergerstraße sowie ans Angerl (Tarifzone II) mit 60 Cent pro Stunde. Diese Einheiten werden nun auch am neuen Parkplatz probeweise eingeführt. Dabei gibt es keine Höchstparkdauer, der Parkplatz ist rund um die Uhr benutzbar. Auch ein Rabatt- oder Dauerparksystem - vom Gewerbeverein für seine Kunden gewünscht - wird vorerst nicht umgesetzt.

bit

Kommentare