Münchnerin (53) beim Wandern in den Berchtesgadener Alpen verschollen

Bislang keine Spur von Renate Bundschuh - Suche vorerst eingestellt

+
Die Polizei Bad Reichenhall bittet alle Personen, die Hinweise zum Verbleib von Renate Bundschuh geben können, sich unter der Telefonnummer 08651/9700 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Bad Reichenhall - Die Polizei sucht nach der 53-jährigen Renate Bundschuh. Sie wurde zuletzt am gestrigen Freitag, 24. Juli, in einem Hotel in Bad Reichenhall gesehen, in dem sie sich seit letzten Sonntag zu einem Wanderurlaub aufgehalten hat.

Das Wichtigste in Kürze

  • Renate Bundschuh wurde zuletzt am Freitag, den 24. Juli in einem Hotel in Bad Reichenhall gesehen
  • Sie ging vermutlich wandern, kam aber nicht zurück
  • Die Vermisstensuche verlief bislang ohne Erfolg
  • Am Sonntag wurde die Suche vorerst eingestellt

Update, 16.17 Uhr - Suche nach vermisster Wanderin vorerst eingestellt

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Von der offensichtlich im Gebiet des Müllnerhörndls (Chiemgauer Alpen) vermissten 53-jährigen Wanderin aus München fehlt weiterhin jede Spur. 


Ein Großaufgebot aus rund 50 Einsatzkräften von Bergwacht und Polizei hat am Samstag bis spät in die Nacht und am Sonntag seit 7 Uhr in der Früh mit insgesamt zwölf Fußtrupps, mehreren Hunden, einem Hubschrauber und zwei Drohnen das Gebiet zwischen Thumsee und Saalachsee rund um das Müllnerhörndl, das Pflasterbachhörndl, das Rabensteinhorn, den Kranzlstein und den Gebersberg intensiv abgesucht, nachdem ein Gipfelbuch-Eintrag von Freitag offenbar von der Vermissten stammt.

Vermisstensuche bei Bad Reichenhall am 26. Juli 2020

 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL

Bergwacht und Polizei haben in der Reichenhaller Bergrettungswache eine gemeinsame Einsatzleitung eingerichtet und koordinieren von dort aus den großen Einsatz. Aus der Luft haben die Besatzung des Polizeihubschraubers „Edelweiß 4“ mit einem einheimischen Bergretter und zwei Drohnen-Teams der Bergwacht vor allem die steilen, schwer erreichbaren und ansonsten schlecht einsehbaren Nordwestwände des Rabensteinhorns und die tief eingeschnittenen Gräben auf der Südostseite des Bergs abgesucht. Die Fußtrupps sind alle Steige im Gebiet zwischen Thumsee und Saalachsee abgegangen, haben sich teilweise über absturzgefährliches Gelände in schlecht einsehbare Gräben abgeseilt und auch die angrenzenden Wander- und Radwege im Tal kontrolliert. Der gegen 10.30 Uhr einsetzende Regen erschwerte die Suche, die dann am späten Mittag von der Bergwacht eingestellt wurde, da bislang keine weiteren Erkenntnisse vorliegen, wo sich die Frau befinden könnte.

Im Einsatz waren Beamte der Reichenhaller Polizei, die Alpine Einsatzgruppe (AEG) der Polizei, die Besatzung des Polizeihubschraubers „Edelweiß 4“ die Technikgruppe und die Such- und Lawinenhundestaffel der Bergwacht-Region Chiemgau sowie die Bergwachten Bad Reichenhall, Freilassing und Teisendorf-Anger.

Pressemitteilung Bergwacht Berchtesgaden

Update, 10.44 Uhr - Bislang keine Spuren

Wie Martin Emig, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd auf Nachfrage von BGLand24.de bestätigt, wird am Sonntagvormittag die Suche nach der vermissten Renate Bundschuh fortgesetzt. Bislang fehle von ihr jede Spur, auch Hinweise seien noch keine eingegangen.

Update, 26. Juli, 8.10 Uhr - Vermisstensuche bislang erfolglos

Wie das BRK Berchtesgadener Land mitteilt, wird nach wie vor nach der vermissten Wanderin aus München gesucht. Renate Bundschuh wurde Freitagmittag zuletzt in ihrem Hotel in der Reichenhaller Innenstadt gesehen und brach anschließend vermutlich zu einer Wanderung auf. Wohin sie unterwegs war ist nicht bekannt. Sie kehrte nicht von dem Ausflug zurück. 

Am Samstag suchte bereits die Besatzung eines Polizeihubschraubers alle relevanten Steige ab, die zu Fuß erreichbar sind. Gegen 20 Uhr schließlich forderte die Polizei auch die Bergwachten Bad Reichenhall, Freilassing und Teisendorf-Anger, die Such- und Lawinenhundestaffel der Bergwacht-Region Chiemgau und das Team des Technikbusses der Bergwacht-Region Chiemgau an. Bis zum späten Abend wurde nach Frau Bundschuh gesucht, leider ohne Erfolg. Im Laufe des Sonntagvormittags soll die Suche fortgesetzt werden. 

Die Vermisste wird wie folgt beschrieben: 

Die Frau hat schwarze, schulterlange Haare, ist 173 Zentimeter groß und trägt eine Brille; sie trägt braune Wanderschuhe und graue Wanderkleidung und hat mit großer Wahrscheinlichkeit einen grasgrünen Wander-Rucksack dabei.

Die Polizei Bad Reichenhall bittet Zeugen, die Hinweise zu der Vermissten geben könnten, oder sie eventuell auf einer Wanderung getroffen hat, sich unter der Telefonnummer +49 (0) 8651 970-0 zu melden. Möglicherweise hat sie sich in Gipfel- oder Hüttenbücher von Almen eingetragen. Wer kann hierzu Hinweise geben? 

Seit Sonntag, den 19. Juli war Renate Bundschuh alleine in dem Hotel abgestiegen, um Wanderurlaub zu machen. Ihr Ehemann sollte sie am Samstag abholen und meldete sie als vermisst, nachdem er sie im Hotel nicht antraf und auch nicht telefonisch erreichte. Wohin sie genau wanderte ist jedoch nach Dienstag nicht mehr bekannt. Zuletzt gesehen wurde die Vermisste am Freitagmittag (24. Juli) im Hotel in der Reichenhaller Innenstadt.

jv/BRK Berchtesgadener Land

Update, 19.39 Uhr - Polizei nennt Details zur vermissten Wanderin

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Die 53-jährige Renate Bundschuh aus München hielt sich in den vergangenen Tagen alleine in Bad Reichenhall und Umgebung zu einem Wanderurlaub auf. Hierzu war sie in einem Hotel in der Innenstadt eingemietet. Der Ehemann von Frau Bundschuh, der sie heute wieder abholen sollte, erstattete Vermisstenanzeige bei der Polizei Bad Reichenhall, nachdem er sie im Hotel nicht antreffen konnte und jegliche Kontaktversuche fehlschlugen

Frau Bundschuh war in den vergangenen Tagen in den heimischen Bergen zum Wandern unterwegs. Genau Wanderziele, Gipfel oder Almen sind seit Dienstag jedoch nicht mehr bekannt. Zuletzt gesehen wurde die Vermisste am gestrigen Freitagmittag im Hotel in der Bad Reichenhaller Innenstadt. Deshalb hat unter der Einsatzleitung der Polizei Bad Reichenhall eine groß angelegte Suchaktion unter Beteiligung eines Polizeihubschraubers und von Beamten der Alpinen Einsatzgruppe begonnen. Insbesondere die Berge rundum Bad Reichenhall wurden am Samstagnachmittag intensiv abgesucht - bislang ohne Erfolg.

Zeugenaufruf der Polizei

Renate Bundschuh ist 53 Jahre alt, ca. 173 cm groß, hat schwarze, schulterlange Haare und ist Brillenträgerin. Sie trägt braune Wanderschuhe und graue Wanderkleidung. Sie führt mit großer Wahrscheinlichkeit einen grasgrünen Wanderrucksack mit sich. Wer hat Renate Bundschuh in den vergangenen Tagen möglicherweise auf Wandertouren getroffen und kann Hinweise zu Aufenthaltsorten geben?

Möglicherweise hat sich Frau Bundschuh in Gipfel- oder Hüttenbücher von Almen eingetragen. Wer kann hierzu Hinweise geben? Die Polizeiinspektion Bad Reichenhall bittet alle Personen, die Hinweise zum Verbleib von Renate Bundschuh geben können, sich unter der Telefonnummer 08651/9700 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Erstmeldung, 18.18 Uhr - Polizei Bad Reichenhall sucht vermisste Wanderin

Die Polizei Bad Reichenhall sucht eine Wanderin die seit Freitagmittag (24. Juli) vermisst wird. Die Frau startete ihre Wandertour wahrscheinlich von einem Hotel aus Bad Reichenhall. Das Wanderziel ist bislang unbekannt.

Beschreibung der Vermissten

Die Frau ist 53 Jahre alt, hat schwarze schulterlange Haare und trägt eine Brille. Sie trägt braune Wanderschuhe und graue Wanderkleidung undeinen grasgrünen Wanderrucksack.

Die Polizei Bad Reichenhall sucht nun Zeugen, die Hinweise zu dieser Wanderin geben könnten. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 08651/970-0 zu melden.

Polizei Bad Reichenhall / bcs

Kommentare