Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Soldaten zeigten sportliche Höchstleistungen

+

Bad Reichenhall - Bei den militärischen Skiwettkämpfen am Götschen stellten etwa 500 Soldaten der Gebirgsjägerbrigade 23 ihr Können unter Beweis.

Am Mittwochabend eröffnete der Kommandeur der Gebirgsjägerbrigade 23, Oberst Alexander Sollfrank, mit einem Antreten die Leistungsüberprüfung der Gebirgsjägerbrigade 23 im Skizentrum Götschen bei Bischofswiesen.

In den Disziplinen Skitourenwettkampf und Riesenslalom stellten die Soldaten ihr Können unter Beweis. Insgesamt nahmen etwa 500 Soldaten des Führerkorps der Gebirgsjägerbrigade 23 an den militärischen Skiwettkämpfen am Götschen teil. Über die Dienstgradgruppen hinweg waren, vom Gruppenführer über die Spieße und Kompaniechefs bis hin zu den Kommandeuren, die Offiziere und Unteroffiziere mit Portepee aller Standorte der Gebirgsjägerbrigade 23 vertreten.

Am Mittwoch um Punkt 16.30 Uhr fiel der Startschuss für die erste Gruppe des Skitourenwettkampfes. In insgesamt vier Startwellen stiegen die Soldaten bei einbrechender Dunkelheit den Götschen hinauf. Am Donnerstag zeigten die Teilnehmer beim Riesenslalom noch einmal Höchstleistungen. „Das gesamte Führerkorps der Gebirgsjägerbrigade 23 nimmt an dieser Leistungsüberprüfung teil. Das ist etwas worauf wir stolz sein können“ betonte Gebirgsjägerbrigade Oberst Alexander Sollfrank in seiner Ansprache an die Soldaten.

Durch den anspruchsvollen und herausfordernden Dienst in der Gebirgsjägerbrigade 23 zeichnen sich die angehörigen Soldaten vor allem durch ihre besondere körperliche Leistungsfähigkeit und Leidensfähigkeit aus. Diese Eigenschaften bewiesen auch die neu in die Brigade versetzten Soldaten, die in diesem Winter das erste Mal auf Skiern standen und sich den herausfordernden Wettkämpfen stellten.

Bei der jährlichen Leistungsüberprüfung in der Gebirgsjägerbrigade 23 trainieren die Soldaten ihre Skibeweglichkeit im winterlichen Gebirge. Dies dient der Vorbereitung auf die bevorstehende Brigadegefechtsübung Edelweiss im März dieses Jahres auf dem österreichischen Truppenübungsplatz Lizum. Bei der zweiwöchigen Übung in Höhen von über 2000 m wird das Leistungsspektrum der Gebirgstruppe im extremen Gelände bei winterlichen Bedingungen abgefordert.

Fotos: Höchstleistungen bei Skiwettkämpfen

Der Kommandeur der Gebirgsjägerbrigade 23, Oberst Alexander Sollfrank, beim Eröffnungsantreten der Gebirgsjägerbrigade 23 am Götschen. © Oberstabsgefreiter Achim Kessler und Oberstabsgefreiter Carsten Strauch
Der Brigadekommandeur, Oberst Alexander Sollfrank (Startnummer 30), mit seinen Soldaten kurz vor dem Start des Skitourenwettkampfes. © Oberstabsgefreiter Achim Kessler und Oberstabsgefreiter Carsten Strauch
Der Massenstart der ersten Startwelle beim Skitourenwettkampf. © Oberstabsgefreiter Achim Kessler und Oberstabsgefreiter Carsten Strauch
Der Startschuss ist gefallen. Die Soldaten überqueren die Startlinie. © Oberstabsgefreiter Achim Kessler und Oberstabsgefreiter Carsten Strauch
Die Soldaten der Gebirgsjägerbrigade 23 zeigten vollen Einsatz beim Skitourenwettkampf. © Oberstabsgefreiter Achim Kessler und Oberstabsgefreiter Carsten Strauch
Die Soldaten bei dem letzten Anstieg kurz vor dem Überschreiten der Ziellinie. © Oberstabsgefreiter Achim Kessler und Oberstabsgefreiter Carsten Strauch
Unter dem Anfeuern der Kameraden gaben die Soldaten auf den letzten Metern vor dem Ziel noch einmal alles. © Oberstabsgefreiter Achim Kessler und Oberstabsgefreiter Carsten Strauch

Pressestelle Gebirgsjägerbrigade 23

Kommentare