Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umbau des Landratsamts in Bad Reichenhall

Fast 30 statt 22 Millionen Euro? Landrat zieht Reißleine

Bad Reichenhall - Die Kosten für den Umbau des Landratsamts in Bad Reichenhall übersteigen die Schätzung bei Weitem. Deshalb hat Landrat Georg Grabner jetzt die Reißleine gezogen.

Das Landratsamt Berchtesgadener Land in Bad Reichenhall weist erhebliche bauliche Mängel auf, die dringend behoben werden müssen. Gleichzeitig platzt das Dienstgebäude aufgrund der beengten Raumsituation, bedingt durch erhebliche Aufgabenmehrungen in den letzten Jahren und die dadurch notwendigen Einstellungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aus allen Nähten.

Aktuell fehlen konkret rund 50 Arbeitsplätze. Aus diesem Grund beschloss der Kreistag im vergangenen Jahr auf der Basis einer Kostenschätzung von 22,7 Millionen Euro den Umbau und die Bestandserweiterung des Landratsamtes.

Die nunmehr vorgelegte Kostenberechnung des beauftragten Architekturbüros geht unter Einbeziehung der notwendigen Fachplanungen von voraussichtlichen Gesamtkosten von 28,7 Millionen Euro für die Generalsanierung und die Erweiterung, einschließlich der Kosten für eine Interimslösung während der Bauzeit, aus. Dies bedeutet eine Steigerung der Kosten in Höhe von etwa 26 Prozent im Vergleich zur Kostenschätzung.

"Aufgrund dieser veränderten Situation ist es aus meiner Sicht nicht mehr vertretbar, diese Umbauvariante weiter zu verfolgen. Hinzu kommt, dass weitere Kostensteigerungen beim Umbau nicht ausgeschlossen werden können. Besser wir ziehen jetzt die Reißleine und prüfen weitere Lösungsmöglichkeiten", so Landrat Georg Grabner.

In einer am Donnerstag, den 13. April, durchgeführten gemeinsamen Besprechung mit den Vorsitzenden der im Kreistag vertretenen Fraktionen und den Stellvertretern des Landrats bestand die einhellige Meinung, die jetzigen Planungen aufgrund der Kostensteigerung einzustellen und sich die Zeit für die Suche nach Alternativen zur bisherigen Planung zu nehmen.

Ziel sei es, die Weichen für ein funktionales und zeitgemäßes Landratsamtsgebäude zu wirtschaftlich vertretbaren Bedingungen zu stellen und die Anforderungen für die nächsten Jahrzehnte zu erfüllen.

Einhellig wurde mit den Fraktionen auch vereinbart, auf die kommende Kreistagssitzung am 5. Mai, bei der die Umbaumaßnahme beschlossen werden sollte, zu verzichten.

Pressemeldung Landratsamt Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © picture alliance / Patrick Pleul (Symbolbild)

Kommentare