Landrat Georg Grabner lud zum Empfang:

Gelöste Atmosphäre beim Wirtschaftsempfang

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Landrat Georg Grabner (rechts) lud zum Wirtschaftsempfang.

Bad Reichenhall - Auch dieses Jahr lud Landrat Georg Grabner zum Wirtschaftsempfang. Es herrschte lockere Stimmung inmitten gut gelaunter Unternehmer und Geschäftsleute:

Ein volles Königliches Kurhaus, ein kurzweiliger Vortrag, gut gelaunte Gäste, angeregte Gespräche: so präsentierte sich der diesjährige Wirtschaftsempfang des Landkreises Berchtesgaden. Landrat Georg Grabner hatte wie gewohnt Unternehmer, Geschäftsleute und Selbständige geladen. In seiner Ansprache hob er die Bedeutung des Mittelstandes für die Gesellschaft sowie die Arbeit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft BGL hervor. Die konnte so viele heimische Unternehmen wie noch nie mit dem goldenen Qualitätssiegel auszeichnen.

Vor dem Eingang des Königlichen Kurhauses bildete sich am Montagabend eine lange Schlange. Einige Wartende hatten Glück und kamen trocken davon, andere waren glücklich über den mitgenommenen Regenschirm. Der Grund des Staus? Landrat Georg Grabner begrüßte jeden seiner Gäste persönlich. Ein langer Händeschüttel-Marathon, auf den das offizielle Programm des Abends folgte.

WFG ist wichtiger Impulsgeber

„Sie alle schaffen die Grundlage für unseren Wohlstand, das ist vielen Menschen gar nicht bewusst“, dankte Grabner vorab den Anwesenden. Gemeinden, Städten und Behörden seien bemüht, Unternehmern beste Rahmenbedingungen zu geben und stünden dabei selbst oft im Spannungsfeld zwischen dem, was gewünscht werde und was machbar sei, bat der Landrat um Verständnis. „Oft ist es alles andere als einfach“. Die Arbeit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) Berchtesgadener Land sei daher gar nicht hoch genug zu schätzen. Georg Grabner: „Sie initiiert kontinuierlich Projekte, auch grenzüberschreitend und ist wichtiger Impulsgeber. Die Erfolge im Bereich der Satellitennavigation sind nur ein gelungenes Beispiel. Hier ist die Ansiedlung von neuen Unternehmen gelungen.“ Dass er 36 heimische Unternehmen mit dem goldenen Qualitätssiegel auszeichnen konnte zeige ebenfalls die Bedeutung, die der WFG zukomme. „Es sind so viele wie nie zuvor und die Teilnehmer erhalten diesen Preis für ihre hohe Servicequalität und ständige Weiterentwicklung.“ Aber nicht nur Weiter- sondern Bildung im Allgemeinen ist für den Landrat ein wichtiger Wirtschaftsbaustein. „Wir investieren nicht nur in Gebäude, sondern vor allem in Bildungsinhalte“, sagte er. So nehme das Schülerforschungszentrum in Berchtesgaden eine gute Entwicklung. Neues Lehrpersonal sei vom Kultusministerium bereits genehmigt. Auch das Projekt „Bildungsregion BGL“, konnte man erfolgreich und mit großer Nachfrage starten. „Das Motto ist: Kein Kind soll ohne Schulabschluss bleiben. Es sollen schwächere Schüler rechtzeitig gefördert werden und besonders leistungsfähige entsprechend gefordert“, betonte Georg Grabner.

Lockere Atmosphäre beim Wirtschaftsempfang

Magnesium macht munter

Neben der „Bildungsregion BGL“ stünde mit der „Gesundheitsregion BGL“ bereits ein weiteres Projekt an. Dabei gehe es darum, ein Netzwerk aufzubauen, das alle präventiven Angebote, sämtliche medizinische Versorgungen, ob stationär oder ambulant, unter dem Thema Tourismus zusammenfasst. Es gehe in erster Linie um Gesundheitsvorsorge, so Grabner, und leitete über zu seinem Gastredner Dr. Michael Spitzbart. Er gilt als Entwickler einer Methode der sanften Medizin, ist Spezialist für Akupunktur, für präventive und orthomolekulare Medizin und Träger des europäischen Literaturpreises. Sein Vortrag wurde angekündigt unter dem Titel „Begeisterung statt Burnout“ und bot in kleindosierten, unterhaltsam gereichten allerdings auch stark pauschalisierte Häppchen Tipps für einen gesunden Lebensstil. So erklärt Spitzbart unter anderem, wie richtige Ernährung auf ungeahnte Weise das Hormonsystem anregt, das wiederum maßgeblich entscheidet, ob man eine optimistische Grundstimmung hat und man den Herausforderungen des Alltags – ob in Beruf oder in der Familie – mit genügend Stehvermögen und „Biss“ begegnen kann. Die Geheimwaffe: hoch dosiertes Magnesium. Grundlage für eine dauerhafte Leistungsfähigkeit sei ein gesunder Egoismus, optimierte Blutwerte, hohe Konzentrationen an Neurotransmittern und ein niedriger Stresshormonspiegel.

Am Buffet gab es dann zwar nicht die vom Mediziner empfohlenen eiweißhaltigen Pellkartoffeln mit Quark oder einen Bohneneintopf, sondern bayerische Hausmannskost, die Gäste waren trotzdem bestens gelaunt, standen in Gruppen auf der Terrasse und im Saal und unterhielten sich angeregt. „So soll es sein“, freute sich Landrat Georg Grabner, „das ist ein ganz wichtiger Aspekt dieser Veranstaltung, dass man miteinander ins Gespräch kommt.

Thoma-Bregar

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser