Pressemeldung Gebirgsjägerbrigade 23

Gebirgsjägerbataillon 232 führt Material aus Norwegen zurück

+
Symbolbild Bahntransport Gebirgsjäger

Bad Reichenhall - Die Übungsphase in Norwegen während des NATO-Manövers Trident Juncture ist für die „Jager aus Bischofswiesen“ beendet. Die ersten Soldaten des Gebirgsjägerbataillons sind bereits vergangenen Montag gelandet: 

Aufgrund von Änderungen der Transportplanung der Deutschen Bahn werden die Züge mit Fahrzeugen und Containern des Gebirgsjägerbataillons 232 nicht wie ursprünglich mitgeteilt am 17. November, sondern zwischen dem 19. und 23. November in Bad Reichenhall eintreffen. Die genauen Zeiten liegen der Gebirgsjägerbrigade 23 nicht vor.

Die Gefechtsfahrzeuge sowie weiteres Material werden via Bahntransport am 17. und 19. November in Bad Reichenhall eintreffen.

Das Gebirgsjägerbataillon 232 hat nach einer intensiven Übung die Zelte in Norwegen abgebaut. Nun steht die Phase der sogenannten „Nachbereitung“ für die „Struber Jager“ im Fokus.

Verlegung der Fahrzeuge in zwei Phasen

Um die Einschränkungen im öffentlichen Raum zu minimieren, wird die Verlegung der Fahrzeuge und Container in zwei Phasen durchgeführt. Die Entladung der Fahrzeuge findet am Bahnhof Bad Reichenhall statt und wird am 17. November von 8.30 bis 12.30 Uhr und am 19. November von 8.30 bis 16.30 Uhr erfolgen. 

An diesen Tagen ist mit größerem Verkehrsaufkommen und erhöhter Lärmbelästigung auf den Straßen zwischen Bad Reichenhall und Bischofswiesen zu rechnen.

Die Kolonnen nicht überholen

Da die Fahrzeuge sehr lange Bremswege benötigen, wird Verkehrsteilnehmern geraten, Kolonnen nicht zu überholen und nicht zwischen Fahrzeugen einzuscheren. Das Gebirgsjägerbataillon 232 hat auf die Entscheidung zur Verladung am Wochenende leider keinen Einfluss und bittet die Bevölkerung hierfür um Verständnis und Nachsicht.

Pressemeldung Presseoffizier Gebirgsjägerbrigade 23

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser