Karten-Vorverkauf ab Ende April 

Freibad Marzoll heißt jetzt „Bachei“

Bad Reichenhall - Die Stadtwerke Bad Reichenhall haben es sich mit der Entscheidung nicht leicht gemacht. Aus der Bevölkerung gingen über 170 Namensvorschläge für das Freibad in Marzoll ein. Letztlich machte die Idee von Hans Peter Wieser jun. aus Piding das Rennen. Er schlug „Bachei“ vor und darf sich über zwei Day Spa-Tickets vom Klosterhof freuen. Am 10. Mai eröffnet das Freibad, neben dem Namen gibt es noch weitere neue Attraktionen.

„Der strenge Winter hat uns zeitlich zwar ordentlich ins Schwitzen gebracht, aber wir können trotz der umfangreichen Baumaßnahmen wie geplantim Mai in die Saison starten“, freut sich Stadtwerke-Vorstand Jörg Schmitt. Seit Wochen gleicht das Freibad-Areal einer Großbaustelle. Mit Baggern wurden riesige Mengen Erdreich bewegt, um den Schwarzbach auf einer Länge von rund 150 Metern zu verlegen. Er ist ab heuer als Spielbach mit Gumpen und Findlingen zugänglich und ins Freibadareal integriert. Das verleiht der ganzen Anlage einen alpinen Charme und dieKombination aus Freibadbecken und naturnahem Wasserbereich ist in der Region einzigartig. Der neueName „Bachei“ passe deswegen perfekt, sagt Jörg Schmitt. „Er hat uns am besten gefallen, weil der Bach unser Alleinstellungsmerkmal ist und die Regionalität wiederspiegelt. Außerdem ist er bayerisch und kurz, so dass er auch benutzt wird. Und er prägt sich gut ein.“ Unter den 170 Teilnehmern der Namensausschreibung wurden neben dem Hauptgewinn noch zehn Familien- Saisonkarten ausgelost. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. 

Hubschrauber bringt Kletterwand 

Bereits im letzten Jahr hatten die Stadtwerke Bad Reichenhall das Freibad in Marzoll übernommen. Seitdem gibt es dort ein öffentlich zugängliches W-LAN und verschließbare Fächer in denen Smartphones gleichzeitig ihre Akkus aufladen können. Auch ein neues Beachvolleyballfeld wurden bereits umgesetzt und spricht nicht nur jugendliche Besucher an. Heuer erwarten die Gäste neben dem Spielbach Schwarzbach noch weitere neue Attraktionen: Am Rand des Springerbeckens wird eine sechs Meter hohe und 1,6 Tonnen schwere Wasserkletterwand stehen, die in den kommenden Wochen mittels Hubschrauber eingesetzt wird. Von den riesigen Sitzsteinen oberhalb des Volleyballplatzes überblickt man die gesamte Freibadanlag. Der Kleinkinderbereich wird mit zwei fünf Meter großen Schirmen beschattet werden und statt der alten Umkleidekabinen neben dem Schwimmerbecken gibt es einenneuen Aufsichtsturm samt Sanitätsraum und Umkleiden. Im Notfall kann er von einem Rettungswagen direkt angefahren werden. 

Sowohl ein modernisierter Kiosk als auch ein neu gestalteter alpiner Garten laden künftig zum Verweilen ein. Zusätzlich sichert in Zukunft ein Blockheizkraftwerk eine konstante 25 Grad warme Wassertemperatur. Des Weiteren wurden die Parkplätze P1 und P2 ausgebaut, es stehen nunfür rund 150 PKW’s markierte Stellflächen bereit. Daneben gibt es einenWiesen-Ausweichparkplatz

Das Bacheiticket 

Wer jedoch mit den Bussen der Stadtwerke kommt, wird belohnt. Die Stadtbus-Linie 1 hält direkt vor dem Freibad. Mit der neuen Kombikarte „Bacheiticket“ zahlen Erwachsene für die Tageskarte Bus und Freibad nur 7 Euro und sparen somit 3,50 Euro gegenüber den Einzeltageskarten, Kinder bis einschließlich 14 Jahren zahlen die Hälfte. 

Karten-Vorverkauf ab Ende April 

Der Vorverkauf der Saisonkarten startet am 23. April 2018. Die Karten sind dann 20 Prozent günstiger, die Familiensaisonkarte kostet beispielsweise statt 120 Euro nur 96 Euro. Die Tickets sind im Kundenservice der Stadtwerke Bad Reichenhall, Hallgrafenstraße 2, zu erwerben. 

„Wir freuen uns sehr, heuer mit dem „Bachei“ richtig durchstarten zu können. Unser neunköpfiges Team um Betriebsleiter Werner Fagerer ist bereit“, sagt Stadtwerkevorstand Jörg Schmitt.

Pressemitteilung Stadtwerke Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © dpa/Armin Weigel (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser