Die Frage ist wie?

"Schießstätte" in Bad Reichenhall soll wieder aufgebaut werden

+
Die Feuerschützengesellschaft Bad Reichenhall will die Schießstätte wieder aufbauen, wie wird sich in den kommenden Wochen herausstellen.
  • schließen

Bad Reichenhall - Es war für alle Betroffenen ein Schock, vor allem für die Familie, die im Gasthaus Schießstätte wohnte. Sie konnten sich in den frühen Morgenstunden des 4. Mai nur noch über ein Fenster ins Freie retten. Ein Brand war ausgebrochen. Knapp zwei Wochen später tut sich einiges am Festplatz.

"Wir konnten unsere Akten, Schießbücher, Schießscheiben und Fotoalben retten", erzählt Schützenmeister Siegfried Perchermeier. Der Vorsitzende der Feuerschützengesellschaft Bad Reichenhall war mit seinen Kameraden im Gebäude beziehungsweise in dem, was davon noch übrig ist, um aufzuräumen und zu retten, was zu retten ist. "Unser Büro war erstaunlicherweise kaum betroffen. Am schlimmsten hat es das Schützenstüberl erwischt."

Nach Brand in Gasthaus Schießstätte: So geht es weiter

Dennoch waren sich die Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung der Gesellschaft einig: "Die Schießstätte wird wieder aufgebaut." Doch bis dahin ist es ein weiter Weg. "Damit die Gesellschaft bis dahin weiterläuft, haben wir einen Verein gefunden, der uns aufnimmt", verkündet Perchermeier. Bei der  Schützengesellschaft Karlstein-Kaitl, der Schützengesellschaft Ulrichshögl und in Salzburg kommen die Schützen vorübergehend unter.

"Es war keine Brandstiftung"

In dieser Zeit heißt es für den Schützenmeister und seine wiedergewählten Vorstandskollegen zusammen mit Architekt und Statiker zu klären, wie sieht es aus? Kann man das Gebäude auf dem Rest wieder aufbauen oder muss neugebaut werden? Dann wird das normale Verfahren eingeleitet, das jeder Bauwerber durchlaufen muss. Oberbürgermeister Herbert Lackner hatte in einer Besprechung aber schon zugesagt, das Projekt Wiederaufbau zu unterstützen.

Mehr zum Thema:

Gasthaus Schießstätte: Benefizkonzert für Wirtsfamilie

"Sie sind im Schlafanzug aus dem Fenster geflüchtet, die haben nichts mehr"

Spendenseite zur Unterstützung der Wirtsfamilie ins Leben gerufen

"Auch die Versicherung hat uns ihre Hilfe zugesagt", bestätigt Perchermeier. Dabei steht die Brandursache noch nicht fest und wird vielleicht auch nie gefunden. "Wir wissen, dass es keine Brandstiftung war", so der Schützenmeister. "Die Polizei weiß auch, wo der Brand ausgebrochen ist. Doch die genaue Ursache wird schwierig zu klären sein, da hat das Feuer ganz schön gewütet."

Das bestätigte auch ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd: "Es gibt keine konkreten Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung. Alle anderen Möglichkeiten werden nach dem Ausschlussverfahren weiter untersucht. Die Ermittlungen laufen."

Lange Zeit bis zum Wiederaufbau

Siegfried Perchermeier und die Feuerschützen haben jetzt erst einmal die Zutrittssicherheit hergestellt. "Wenn Unbefugte sich dort Zutritt verschaffen, sind wir dran, wenn die Schießstätte nicht richtig abgesichert war." Ansonsten stellen sie sich auf eine lange Zeit ein, bis sie wirklich wieder in ihrem eigenen Stüberl sitzen können. "Natürlich hoffen wir, dass Zoran dann wieder unser Wirt ist, aber bis dahin wird noch einige Zeit vergehen."

Luftaufnahmen nach Großbrand in Bad Reichenhall

Zoran Cica selbst hat am 4. Mai alles verloren und dennoch hat er im Gespräch mit BGLand24 erklärt: "Gott hat meiner Familie und mir ein zweites Leben geschenkt." Am liebsten würde er alles sofort wieder aufbauen. Wie der Neustart dann tatsächlich aussieht, ist noch nicht klar. Aber: "Wir werden wohl hier bleiben und schauen, was wir machen können."

cz

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT