Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stadtrat: Heute geht's ums Gaswerksgelände

+
In der Berchtesgadener Straße, rechts das alte Gaswerksgelände "Am Pulverturm".

Bad Reichenhall - In einer Sondersitzung des Reichenhaller Stadtrats geht es heute Abend ab 18 Uhr um das seit langem brach liegende Gelände "Am Pulverturm".

Kommt am sogenannten Gaswerksgelände ein modernes Einkaufszentrum mit mehreren Geschäften? Heute Abend geht's um die Änderung des Flächennutzungsplans und die Aufstellung eines Bebauungsplans im Bereich "Am Pulverturm". Ganz genau geht's um fünf Grundstücksflächen, darunter zwei Teilflächen der Gemarkung Bad Reichenhall.

Die Stimmung vorab ist gemischt: Einige Stadträte fühlen sich schlecht informiert und fordern erst einmal ein Einzelhandelskonzept. Andere gehen heute Abend von einer schnellen Entscheidung aus. Die Möglichkeit einer langen, ausgiebigen und einmal mehr recht emotional geführten Diskussion ist also allemal gegeben. Erst recht, da die Meinungen, was aus diesem Gelände werden soll, weit auseinander driften. Auf der anderen Seite gaben bereits einige Entscheidungsträger öffentlich zum besten, dass ohnehin schon fast alles in trockenen Tüchern sei.

Gewerbeverein hat rechtliche Bedenken

Dagegen warnt beispielsweise Christian Klotz, Vorsitzender des Handelsausschusses der IHK Oberbayern, vor der Ansiedelung innenstadtrelevanter Geschäfte am alten Gaswerksgelände in der Berchtesgadener Straße und äußerte jüngst auch rechtliche Bedenken: Eine "Blanko-Planung" sei juristisch nicht haltbar, so Klotz.

Es bleibt also spannend und wieder einmal abzuwarten, zu welchem Ergebnis der Stadtrat heute Abend kommt - sollte er sich überhaupt zu einem mehrheitlich beschlossenen Resultat durchringen. Schließlich stand der Tagesordnungspunkt bereits zweimal auf dem Stadtratsprogramm, war aber beide Male kurzfristig wieder abgesetzt worden.

Hans-Joachim Bittner

Kommentare