Mit einem Knopfdruck Hilfe rufen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein sinnvolles Weihnachtsgeschenk: ein Jahr Absicherung mit dem Malteser Hausnotruf oder doppelt sicher mit Rauchmeldern.

Bad Reichenhall - Die Akzeptanz von Alltagshilfen für Senioren steigt. Durch den Hausnotruf kann man ganz einfach Hilfe holen. Doch viele benutzen es erst wenn es schon zu spät ist.

Immer mehr Senioren nutzen den Hausnotruf: Mit einem Knopfdruck auf das Armband wird bei Bedarf Hilfe gerufen.

Immer mehr ältere Menschen nehmen Hilfsmittel in Anspruch, um möglichst lange in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben zu können. Die Akzeptanz von Alltagshilfen für Senioren steige langsam aber stetig, erklären die Malteser. Die Zahl der Menschen im Landkreis Berchtesgadener Land, die den Hausnotruf der Hilfsorganisation nutzen, sei im Vergleich zum Vorjahr um knapp 15 Prozent gestiegen.

„Insgesamt nutzen aktuell bundesweit rund 90.000 Menschen unser Notrufsystem“, sagt Dienststellenleiter Michael Soldanski. Im Umgang mit Alltagshilfen für Senioren sei eine positive Entwicklung zu beobachten: „Das Notrufsystem wird immer öfter auch von Senioren in Anspruch genommen, die noch sehr fit sind. Sie verstehen es als eine Art Versicherung.“ Die Senioren schätzten die Gewissheit, im Notfall auf Knopfdruck Hilfe holen zu können. Auch der mobile Notruf werde verstärkt nachgefragt. Dieser funktioniert auch außerhalb der Wohnung oder des Hauses und wird vorwiegend von Senioren genutzt, die gerne zum Walken, Wandern oder Fahrradfahren unterwegs sind.

Trotz dieser erfreulichen Entwicklung sichert sich der Großteil der Senioren nach wie vor sehr spät ab. Das Durchschnittsalter der Hausnotruf-Nutzer liegt bei 82 Jahren. „Viele entscheiden sich erst für den Notrufknopf, wenn etwas vorgefallen ist: wenn sie zum Beispiel nachts auf dem Weg ins Bad gestolpert sind und alleine nicht aufstehen konnten“, berichtet Soldanski und ergänzt: „Ich würde mir wünschen, dass es irgendwann selbstverständlich wird, einen Notrufknopf zu haben. So wie es auch selbstverständlich ist, eine Brille zu tragen. Und die holt man sich auch nicht erst, wenn man überhaupt nicht mehr sehen kann.“

Informationen erhalten Interessierte unter der Rufnummer 08651-7626070, per Mail unter malteser.badreichenhall@malteser.org oder im Internet auf www.malteser-badreichenhall.de.

Pressemeldung Malteser

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser