Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

58-Jähriger ins Gefängnis gebracht

Drei Haftbefehle wegen Trunkenheit im Verkehr - Mann (58) in Bad Reichenhall gefasst

Schwarzbach - Die Bundespolizei hat am Donnerstag bei Grenzkontrollen an der A8 am Walserberg einen mit drei Haftbefehlen gesuchten Kroaten festgenommen und in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Bundespolizisten kontrollierten den 58-Jährigen am Donnerstagmorgen an der Autobahnkontrollstelle am Walserberg (BAB 8) in einem Reisebus mit kroatischer Zulassung. Die Beamten überprüften die Personalien des Mannes und erkannten, dass die deutsche Justiz mit gleich drei Haftbefehlen nach ihm fahnden ließ. Der 58-jährige Osteuropäer war zweimal wegen Trunkenheit im Verkehr zu insgesamt 5.400 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Diese hatte er allerdings nie bezahlt, weshalb ihm nun mehrere Monate Ersatzfreiheitsstrafe drohten.

Zudem war der Kroate im letzten Jahr zu einer weiteren Gerichtsverhandlung wegen Trunkenheit im Verkehr trotz mehrmaliger Vorladung nicht erschienen. Die Bundespolizisten nahmen den Mann daraufhin vorläufig fest und führten ihn am selben Tag dem Haftrichter vor.

Da er seine Justizschulden auch diesmal nicht begleichen konnte, wird der 58-jährige Kroate nun das nächste halbe Jahr in einer deutschen Justizvollzugsanstalt verbringen und sich wegen der versäumten Hauptverhandlung noch einmal vor Gericht verantworten müssen.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare