Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle auf A8 bei Bad Reichenhall

Doppelt Pech für Franzosen bei der Einreise ins Bundesgebiet

Bergen/Bad Reichenhall - Doppelt Pech hatte ein 37-jähriger Franzose bei der Einreise ins Bundesgebiet über die A8.

Eine Zivilstreife der Pidinger Schleierfahnder kontrollierte am Mittwoch Nachmittag auf der A8, nähe Bergen, einen französischen Audi A6. Dabei stellten sie fest, dass gegen den Fahrer eine Aberkennung des Rechts von einer ausländischen Fahrerlaubnis Gebrauch zu machen besteht - das heißt, er darf in Deutschland kein Kraftfahrzeug mehr führen.

Erst am Tag zuvor wurde der Franzose bei der Einreisekontrolle am Grenzübergang Walserberg kräftig zur Kasse gebeten. Eine Reststrafe wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr in Höhe von 10.390 Euro war noch zu begleichen. Dies war auch der Grund, warum er in Deutschland kein Kraftfahrzeug mehr führen darf.

Im Jahre 2012 bewarf er und zwei weitere Franzosen auf der A8 einen anderen Fahrzeugführer mit Glasflaschen, zwangen ihn zum Anhalten und bedrohten ihn massiv.

Nach der Anzeigenaufnahme bei der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein konnte der Franzose die Weiterreise antreten - jedoch als Beifahrer. Er wird einen Strafbefehl zu erwarten haben.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare