Verletzungen an Kopf, Hand und Hüfte

Christoph 14 und Bergwacht retten Wanderer vom Hochstaufen

+
„Christoph 14“ flog zunächst den Patienten mit dem Arzt und danach die beiden Bergretter am 25-Meter-Tau in die Hochstaufen-Kaserne aus.

Bad Reichenhall - Bergwacht und die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ haben am Mittwochnachmittag einen gestürzten Wanderer vom Hochstaufen-Bartlmahdweg gerettet.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Der Mann aus dem Salzburger Flachgau war unterhalb der Waldgrenze gestürzt und hatte sich an Kopf, Hand und Hüfte verletzt. Weitere Wanderer, darunter ein Bergretter aus dem Landkreis Freyung-Grafenau im Bayerischen Wald, leisteten Erste Hilfe und setzten gegen 15.20 Uhr einen Notruf ab.

Die Einsatzkräfte mussten den genauen Unfallort erst suchen, wobei eine Ortung aus der Luft aufgrund des dichten Bergwalds nicht möglich war. 

„Christoph 14“ ließ zwei Reichenhaller Bergretter und den Notarzt im Schwebeflug oberhalb der Waldgrenze am Weg aussteigen, die auf- und abstiegen, um den Verunfallten zu suchen. 

Die Retter fanden dann die Unfallstelle im Abstieg, versorgten den Mann und brachten ihn auf eine nahe Lichtung. „Christoph 14“ flog zunächst den Patienten mit dem Arzt und danach die beiden Bergretter am 25-Meter-Tau in die Hochstaufen-Kaserne aus. Von dort aus ging es für den Verletzten mit dem Rettungswagen des Reichenhaller Roten Kreuzes weiter zur Kreisklinik Bad Reichenhall.

Pressemitteilung BRK Berchtesgaden

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT