Umbenennung in eine militärische Sicherheitszone

Erste Begehung für möglichen Alternativweg im Kirchholz

+
Stabsfeldwebel Oswald Wagner vom Standort Bad Reichenhall bespricht mit den Teilnehmern der Ortsbegehung das weitere Vorgehen.

Bad Reichenhall - Der Gebirgsjägerbrigade 23 ist weiterhin am guten Miteinander in Bad Reichenhall und Umgebung gelegen. Am Mittwoch fand deshalb eine Begehung des Kircholzes, das zu einer militärischen Sicherheitszone umgewandelt wird, statt.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am Mittwoch, den 8. Januar, fand eine Begehung des Kirchholzes zur Realisierung eines Alternativweges mit Vertretern der Stadt Bad Reichenhall, der Gemeinde Bayerisch Gmain, der Kurverwaltung, des Touristikverbandes, der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA), des Bundesforstes, den beteiligten Jägern sowie Vertretern der Bundeswehr statt.

Bundesförsterin Stefanie Schatz (li.) zeigt an einer Karte mögliche Wegvarianten zur Umgehung des Standortübungsplatzes Kirchholz dem Ersten Bürgermeister von Bayerisch Gmain, Armin Wierer, sowie weiteren Teilnehmern der Begehung.

 

Dabei wurden mögliche Varianten für die Schaffung einer Wegeverbindung zur Umgehung von der nordöstlichen Grenze des Standortübungsplatzes Kirchholz (Michlbauer), über Bauernbauer und Elendbauer hin zur östlichen Grenze besprochen. Der Weg soll das lückenlose Umgehen für die Bevölkerung sicherstellen. Der bereits bestehende u-förmige Wanderweg um den Übungsplatz Kirchholz soll zu einem Kreis geschlossen werden. Dieser Alternativweg befindet sich dann außerhalb des Militärischen Sicherheitsbereiches.

Die Teilnehmer an der Begehung erkunden verfallene Wege auf dem Standortübungsplatz Kirchholz.

 

Das Kirchholz kann damit der Bevölkerung weiterhin ohne Gefährdung der Wanderer und Störung des Übungsbetriebes zugänglich gemacht werden. Die Variante einen verfallenen Weg, der sich auf dem Grund der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben befindet, wieder zu ertüchtigen, wurde von allen Vertretern für gut befunden. Die BIMA ist zuständig für die Verwaltung aller bundeseigenen Grundstücke. Der angedachte Weg wird durch Soldaten des Unterstützungspersonals Standortältester Bad Reichenhall jetzt weiter ausgeplant und kommende Woche in Verbindung mit Vertretern des Bundesforstes begangen, markiert und anschließend dem hierfür notwendigen Genehmigungsverfahren zugeführt, welches außerhalb der Zuständigkeit der Gebirgsjägerbrigade 23 liegt.

Pressemitteilung Pressestelle Gebirgsjägerbrigade 23

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT