Bad Reichenhall beantwortet kritische Bürgerfragen (Teil 2)

"Die Baumfällung wird streng objektiv beurteilt"

+
Bürgerproteste zu den Baumfällaktionen rund um Bad Reichenhall
  • schließen

Bad Reichenhall - Lang war der Fragenkatalog und noch länger waren die Antworten. Trotzdem war die Stadtratssitzung auf einmal blitzschnell vorbei. Lesen Sie nachfolgend den zweiten Teil der Antworten:

Je weiter die Beantwortung der Fragen fortschreitet, desto lauter wird das Raunen im Zuschauerraum. Immer wieder hört man ein "Das gibt´s doch nicht" deutlich nach vorne dringen. Aber das war noch nicht alles. 

So antwortet der Stadtrat die Bürgerfragen: Teil 2

Welche Initiativen wird die Stadt Bad Reichenhall ergreifen, um zukünftig auf geplante Baumfällaktionen im Vorfeld stärker Einfluss zu nehmen? 

Die Stadt Bad Reichenhall geht in ihrem Zuständigkeitsbereich mit größter Sorgfalt bei Baumfällungen um. Die Stadtgärtnerei und der Umweltreferent des Stadtrats beurteilen die konkrete Situation der Baumfällung streng nach objektiven Kriterien. Im Übrigen gelten für Baumfällaktionen die einschlägigen Normen, z.B. wald- oder naturschutzrechtliche Gesetze/Verordnungen, die der Ausführende zu beachten hat.

Wird die Stadt Bad Reichenhall versuchen, hier ihren Einfluss geltend zu machen, um das Naherholungsgebiet besser erhalten zu können? 

Die Naherholungsgebiete längs der Saalach unterliegen großteils dem Geltungsbereich der einschlägigen, vom Landratsamt Berchtesgadener Land erlassenen, Landschaftsschutzgebietsverordnungen. Von daher unterliegen Nutzungen dieses Naherholungsgebietes ohnehin schon behördlichen Auflagen und Beschränkungen. 

An der Saalach sind vom Wasserwirtschaftsamt in den nächsten Jahren Hochwasserschutz- und Renaturierungsmaßnahmen geplant. Die Stadt Bad Reichenhall bringt sich in diese Verfahren nicht nur ein, sondern beteiligt und informiert auch ihre Bürger, wie beispielsweise an einer abgehaltenen Bürgerinformationsveranstaltung im Haus der Jugend zum Hochwasserschutz der Saalach zu erkennen ist.

Wie wird die Stadt Bad Reichenhall zukünftig öffentlich über geplante Baumfällaktionen informieren? In welcher Form werden hier Bürger sowie Sachverständige im Bereich Naturschutz und Baumerhaltungspflege beteiligt werden? 

Bei städtischen Baumfällaktionen, d.h. bei Maßnahmen, bei denen im Regelfall mehrere Bäume betroffen sind, werden vorab Informationen an die lokalen Medien gegeben.  Ferner erfolgt eine Bekanntgabe im Internetauftritt der Stadt. Bei Fällaktionen erfolgt grundsätzlich eine Einbindung des Umweltreferenten des Stadtrats. Bei Baumfällungen im Zuständigkeitsbereich des Wasserwirtschaftsamtes wird diesem nochmal eindringlich empfohlen, im Vorfeld der Maßnahme eine aktive Pressearbeit zu betreiben.

Welche Baumfällaktionen sind für die Jahre 2017/2018 im Stadtgebiet Bad Reichenhall geplant oder beschlossen? 

Die Planungen der zukünftigen Maßnahmen sind fortlaufend und Ereignis bezogen, zum Beispiel nach einem Sturmereignis. Sie richten sich insbesondere auch nach dem konkret festgestellten Handlungsbedarf auf Basis der durchgeführten Baumkontrollen.

Ist bereits beschlossen, dass 15 alte Bäume in der Bahnhofstraße gefällt werden sollen, da dies die kostengünstigere Variante bei der Sanierung der Straße im Vergleich zu Maßnahmen der Erhaltung der Bäume ist? Wurde hier eine unabhängige Begutachtung zur Erhaltung der Bäume erstellt? In welcher Form wurde und werden die Bevölkerung und die Anlieger über diese Maßnahme informiert? 

In der Stadtratssitzung am 10.05.16 wurde im öffentlichen Teil die Planung zur Erneuerung der Bahnhofstraße im Bereich zwischen der Luitpold- und Liebigstraße vorgestellt und einstimmig beschlossen. Die Neugestaltung des Straßenraums einschließlich der vorgesehenen Ersatzpflanzungen war im Plan-Aushang ersichtlich.

Der vorhandene Straßenraum ist im Untergrund sowie in der Verkehrsfläche sehr beengt. Um einen Baubetrieb zu erschwinglichen Kosten und inbesondere unter Aufrechterhaltung der vorhandenen Infrastruktur (Stromversorgung, Multimedia-Versorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, verkehrliche Anbindung) abwickeln zu können, sind folgende Maßnahmen erforderlich:

  • Erneuerung des Abwasserkanals in der vorhandenen Trasse, teilweise im Wurzelbereich der Bäume. Für eine parallele Neuverlegung fehlt teilweise der Platz im Straßenraum. Zudem ergeben sich Höhenprobleme mit den vorhandenen Hausanschlüssen. Zudem müsste der nicht mehr benötige Abwasserkanal entweder ausgebaut oder verfüllt werden. Eine Verfüllung mit Dämmen würde sich vermutlich negativ auf die Vitalität der Bäume auswirken, leben diese doch teilweise von den in den Abwasserstrom hineinragenden Wurzeln
  • Erneuerung der Stromversorgung auf der Seite zum Ortenau Park, ebenfalls im Wurzelbereich der Bäume
  • Erneuerung der Gas- und Wasserversorgungsleitungen am Rande der Kanalbautrasse
  • Aufrechterhaltung einer Anwohnerfahrspur auf der den Gebäuden zugewandten Straßenseite während der Leitungsbauarbeiten unter Einbeziehung der Gehwegflächen

Aus den vorgenannten Gegebenheiten ist eine vollständige Neugestaltung des Straßenraums mit Ersatzpflanzungen in entsprechenden, gesicherten Pflanzgruben die längerfristig wirtschaftlichere Lösung.

Im Rahmen der (kostenmäßigen) Beteiligung der Anwohner im Rahmen der Straßenausbaubeitragssatzung wird noch ein Bürgerdialog stattfinden.

Lesen Sie in einem weiteren Artikel die restliche Beantwortung der Bürgerfragen und welcher Unmutsäußerungen bei den Zuhörern nach der Sitzung verlautet wurden. Außerdem lesen Sie auf BGLand24.de Feedbackstimmen der anwesenden Zuschauer.

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser