Es gibt deswegen zahlreiche Diskussionen

Darum mussten die Bäume rund um Bad Reichenhall sterben

+
Baumfällaktionen in Bad Reichenhall
  • schließen

Bad Reichenhall - Wer derzeit am Ufer der Saalach entlang wandert oder durch die Wälder rund um Bad Reichenhall, der sieht viele gefällte Bäume. Der Grund: Ein massives Eschensterben. Die Bürger protestieren:

Diskussionen auf Facebook, Leserbriefe in den Medien, Bürgerbriefe an den Stadtrat - kaum ein Mittel lassen die Bad Reichenhaller Bürger derzeit aus, um sich über die Baumfällaktionen rund um Bad Reichenhall zu beschweren. Ein massives Eschensterben aufgrund eines Pilzbefalles ist der Grund für die Baumfällaktionen. 

BGLand24.de hat bei der Stadt Bad Reichenhall, dem Wasserwirtschaftsamt Traunstein und dem Forst nachgefragt, was der Grund für die Aktion ist:

Feedback von der Stadt Bad Reichenhall

"Wir haben dem Fragesteller eine Eingangsbestätigung zu seinen Bürgerfragen zukommen lassen", so Robert Kern, der Pressesprecher der Stadt Bad Reichenhall zu BGLand24.de. Und ergänzt: "Seine Bürgerfragen werden in der nächsten Stadtratssitzung im öffentlichen Teil beantwortet. Vor der Stadtratssitzung nimmt die Stadt zu den Fragen nicht inhaltlich Stellung. Ein Teil der Fragen bezieht sich im Übrigen auf Baumfällungen in der Zuständigkeit des Wasserwirtschaftsamtes Traunstein".

Feedback vom Wasserwirtschaftsamt Traunstein

"Das Wasserwirtschaftsamt Traunstein verwaltet im Stadtgebiet von Bad Reichenhall große Grundstücksflächen des Freistaats Bayern beiderseits der Saalach. Auf diesen Flächen in der so genannten Saalach- bzw. Nonner Au sind viele Geh- und Radwege, Straßen und sonstige Infrastruktureinrichtungen", so Walter Raith, Behördenleiter vom Wasserwirtschaftsamt Traunstein im Gespräch mit BGland24.de. 

Und ergänzt: "Als Vertreter des Grundeigentümers tragen wir die Verantwortung, dass die Nutzer dieser Einrichtungen nicht durch herabfallende, morsche Äste oder umstürzende Bäume gefährdet werden. Deshalb ist es leider unumgänglich in den Bewuchs einzugreifen. Bereits im September 2016 wurden im belaubten Zustand entlang der Wege die Bäume durch einen für Baumbeschau ausgebildeten Mitarbeiter begutachtet und alle erkrankten Bäume (hauptsächlich mit Eschentriebsterben befallene Eschen) gekennzeichnet. 

Nur die markierten, stark geschädigten Einzelbäume wurden gefällt. Bei den weniger stark betroffenen Gehölzen wurden Pflegeschnitte durchgeführt. Leider ist es im Einzelfall nicht zu vermeiden, dass bei Fällungen von sehr großen Bäumen die benachbarten Gehölze in Mitleidenschaft gezogen werden. Dies ist aber nicht der Regelfall. 

Unsere Maßnahmen wurden im Vorfeld mit der Unteren Naturschutzbehörde abgestimmt und bei Maßnahmen an einigen Einzelbäumen auch der fachliche Rat des Amtes für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten eingeholt. Nicht nur das Wasserwirtschaftsamt Traunstein sondern auch andere öffentliche Stellen haben im weiteren Bereich entlang der Saalach Gehölzarbeiten durchgeführt

Deutlich wird das anhand der Ihrem gestrigen Bericht beigefügten Bilder, die Bereiche mit Parkbänken zeigen, an denen großflächige Rodungen bis zum Gewässerufer erfolgten. Diese wurden aber nicht vom Wasserwirtschaftsamt durchgeführt. 

Der abgebildete Holzstapel zeigt den Lagerplatz der Flussmeisterstelle Piding. Die aufgestapelten Baumstämme stammen nicht nur aus dem Stadtgebiet von Bad Reichenhall, sondern aus dem gesamten Arbeitsbereich der Flussmeisterstelle Piding".

Lesen Sie auf einem weiteren Artikel auf BGland24.de, was die Forstbehörde zu den Baumfällaktionen sagt und was es mit dem Pilzbefall auf sich hat.

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser