Alarmierung auf Meldeweg eskaliert

Bad Reichenhaller Feuerwehr befürchtete am Samstag das Schlimmste

+
Die Alarmierung 'Einsturz eines Kaufhauses' ließ die Bad Reichenhaller Feuerwehr am Samstag das Schlimmste befürchten.
  • schließen

Bad Reichenhall - Am Samstag (4. Mai) war die Bad Reichenhaller Feuerwehr gefordert. Bereits um fünf Uhr in der Früh musste sie zum Brand einer Gaststätte ausrücken. Am Nachmittag dann die Alarmierung "Kaufhaus droht einzustürzen".

"Ich bin nach 40 Dienstjahren eigentlich schon ein bisschen abgebrüht", gibt Bad Reichenhalls Feuerwehr Kommandant Andreas Gabriel im Gespräch mit BGLand24 zu. "Aber bei dieser Alarmierung hatte ich ein komisches Gefühl im Bauch."

Kommandant Andreas Gabriel hatte bei der Anfahrt die Bilder des Eishallen-Einsturzes im Kopf.

Ein dreistöckiges Kaufhaus in der Innenstadt droht einzustürzen. "Da hast du bei der Anfahrt automatisch die Bilder des Eishallen-Einsturzes im Kopf", erinnert sich der Kommandant an besagten Einsatztag. "Mein Stellvertreter war als erster vor Ort, da er gerade die Brandwache an der abgebrannten Gaststätte beenden wollte."

Das Bild das sich Franz Gruber bietet, ist ein normales. Zwar hatte die Polizei das Gebäude bereits geräumt, doch nach Einsturz sah es nicht aus. "Der Einsatzleiter geht dann rein und sucht die Schadenslage", erklärt Gabriel. Bis in den dritten Stock geht er, bis er in der Tagesbar auf die Gäste trifft, die den Alarm ausgelöst haben. "Da ist es", sagen sie und zeigen auf den Boden.

Alarmierungs-Stichwort 'Einsturz Kaufhaus'

Wie die Polizei in ihrem Pressebericht schreibt, ist es "demnach zu leichten Wölbungen im Linoleumbelag auf dem Fußboden im dritten Obergeschoß gekommen. Mehrere Gäste verließen hierauf beunruhigt das Gebäude und wählten aus Angst vor einer Einsturzgefahr des Gebäudes den Notruf."

"Dieser Notruf muss auf dem Meldeweg eskaliert sein", so der Feuerwehr-Kommandant. "Wir wurden mit dem Stichwort 'Einsturz Kaufhaus' alarmiert." Natürlich haben sich er und seine Kameraden da das schlimmste ausgemalt. Umso größer die Erleichterung, dass am Ende der Schaden gering ist und niemand verletzt wurde.

Großeinsatz in Einkaufszentrum in Bad Reichenhall

Dennoch hatten Andreas Gabriel und seine Kameraden am Samstag das Gefühl am Tag des heiligen Florian für dessen "Party" ausgewählt worden zu sein. "Zuerst der Brand in der Früh bei dem wir leider nicht mehr viel retten konnten, dann die Alarmierung in die Innenstadt und zum Schluss noch die Brandmeldeanlage im Haus der Jugend und ein umgefallener Bauzaun an der Mittelschule." Da denkt man sich am Ende schon: "Jetzt ist aber gut."

cz

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT