Polizisten ohne Vorwarnung attackiert

45-Jähriger ignoriert Grenzkontrolle bei Bad Reichenhall und dreht komplett durch

Bad Reichenhall - Am Montag hat die Bundespolizei einen österreichischen Staatsangehörigen am Grenzübergang "Kleiner Walserberg" festgenommen. Der Fußgänger wollte sich der Grenzkontrolle entziehen. Als die Beamten ihn anhielten, schlug er auf sie ein.

Pressemitteilung im Wortlaut:


Am späten Montagnachmittag wollte ein 45-jähriger Österreicher auf der B 21 bei Schwarzbach die Grenze nach Deutschland überqueren. Die dort kontrollierenden Bundespolizisten ignorierte er aber. Die Aufforderungen der Polizeibeamten, stehen zu bleiben, beachtete der Mann nicht. Stattdessen lief er schnellen Schrittes weiter in Richtung Deutschland. Nach weiteren Zurufen hielt er schließlich an, drehte sich um und ging mit geballten Fäusten ohne Vorwarnung auf die Uniformierten los. Er kam näher und wollte einen Beamten mit der Faust im Gesicht treffen. Als ihn die Bundespolizisten daraufhin überwältigten und zu Boden brachten, um ihn zu fesseln, wehrte er sich heftig. Zwei Beamte wurden dabei leicht verletzt, waren aber weiterhin dienstfähig.

Nachdem sich der Raufbold wieder beruhigt hatte, führten die Beamten bei ihm einen Atemalkohol- und einen Drogenschnelltest durch -beide mit negativem Ergebnis.


Die Bundespolizei ermittelt nun gegen den österreichischen Staatsangehörigen wegen Widerstands sowie tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung. Da der Mann zudem keinen triftigen Grund für eine Einreise nach Deutschland vorbringen konnte, wiesen ihn die Polizeibeamten nach Abschluss der strafprozessualen Maßnahmen zurück nach Österreich.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare