2.763 Euro für das Karlsgymnasium Bad Reichenhall 

Gebirgsjäger überreichen Erlös aus Spendenklettern

+
v.l. Oberstleutnant Eckart Feifel, Hubert Färber (Autohaus Färber), Thomas Breit und Helmut Gumpinger (Autohaus Bachfrieder), Johannes Magg, Dr. Reinhard Bochter, Andreas Kowarsch (Sparkasse BGL), Martin Mergel (Karlsgymnasium), Oberstleutnant Thomas Vogt.

Bad Reichenhall - Die Gebirgsjäger "erkletterten" 2.763 Euro Beim 24-Stunden-Spendenklettern. Die Spende wurde jetzt dem Karlsgymnasium Bad Reichenhall überreicht.

Oberstleutnant Thomas Vogt übergab im Beisein aller Spender als Mannschaftsführer der Mannschaft des Stabes der Gebirgsjägerbrigade 23 die Spende aus dem 24-Stunden-Spendenklettern in Höhe von 2.763 Euro an das Karlsgymnasium Bad Reichenhall. Diese dient dem Ausbau eines Boulderraumes in der Schule, der ausschließlich über Spenden finanziert wird. 

„Dieses Spendenziel ist mir ein großes Anliegen, da es mit dem Klettern einen wichtigen Bestandteil des besonderen Fähigkeitsprofils der Gebirgsjägerbrigade 23 widerspiegelt“, betonte Oberstleutnant Vogt, im Rahmen der Spendenscheckübergabe beim Karlsgymnasium in Bad Reichenhall. 

Im Anschluss bedankte sich Schulleiter, Dr. Reinhard Bochter, und der verantwortliche Lehrer für das Projekt, Herr Johannes Magg, bei der Bundeswehr und bei den verantwortlichen Spendern, der Sparkasse Berchtesgadener Land, dem Autohaus Bachfrieder und dem Autohaus Färber für die „erkletterte“ Geldspende. „Das Interesse der Schülerinnen und Schüler am Schulklettern ist sehr groß. Wir haben vier Klettergruppen mit insgesamt 50 Teilnehmern“, erläuterte Herr Magg allen Verantwortlichen in seiner Ansprache. 

Am Ende der Veranstaltung beschlossen die anwesenden Organisatoren und Spender, den Spendenzweck beim diesjährigen 24-Stunden-Spendenklettern beizubehalten, da mittelfristig weitere Mittel für den Ausbau des Boulderraumes benötigt werden. 

Bei der von der Gebirgsjägerbrigade 23 und dem Deutschen Alpenverein (DAV) ins Leben gerufenen Kletterveranstaltung Ende November letzten Jahres nahmen über 250 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer teil. Insgesamt kletterten zwölf Mannschaften für den guten Zweck. Jede Mannschaft hatte ihre Spender, die für jede gekletterte Route einen Geldbetrag von mindestens einem Euro zur Verfügung stellten. Nach 24 Stunden hatten die Mannschaften knapp zehntausend Routen im DAV-Kletterzentrum Bischofswiesen und damit rund 20.000 Euro an Spenden erklettert.

Pressemitteilung Pressestelle Gebirgsjägerbrigade 23

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser