Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weitere Prüfungen an der Talsperre Kibling

Achtung: Am Saalachufer kann's gefährlich werden

Bad Reichenhall - In der Zeit vom 19. bis. 22. September werden an der Wehranlage in Kibling weitere Funktionsprüfungen für die elektrische Mess,- Steuer- und Regelungstechnik des Segmentwehres und der Aufsatzklappe sowie der Hochwasserschleuse durchgeführt.

Für die sog. Nassprüfungen müssen einzelne Wehrfelder unter Normalbedingungen teilweise geöffnet und bewegt werden. Hierdurch entstehen Wasserschwankungen im Unterwasser von bis zu 30 m³/. DB Energie weist darauf hin, dass in dieser Zeit die Bereiche der Saalachufer im nahen und weiteren Unterwasser der Wehranlage zu meiden sind, da es hier zu Wellenbildungen kommen kann. 

Der Betreiber möchte ausdrücklich erwähnen, dass auch der normale Kraftwerksbetrieb Schwall- und Sunkbildung verursachen kann. Die damit verbundene Gefahr darf keinesfalls unterschätzt werden. Daher auch die Warnschilder an den Ufern. 

Bitte beachten Sie Tafeln und Warnhinweise. Vermeiden Sie den Aufenthalt in den Gefahrenbereichen. Weisen Sie insbesondere Kinder und Jugendliche auf diese Gefahr hin.

Im April vorigen Jahres kam es, wahrscheinlich nach einer Fehlfunktion der computergesteuerten Wehrschleuse, zu einer Flutwelle in der Saalach. Unmittelbar nach dem Wehr stieg der Pegelstand kurzfristig um mehr als einen Meter an. 

xe/Presseinformation DB Energie

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare