Park-Chaos am Hochstaufen und Padinger Alm

Ansturm auf Bayerns Berge: Polizei lässt mehrere Wildparker abschleppen

Wanderparkplatz in Bayern (Symbolbild)
+
Wanderparkplatz (Symbolbild).

Bad Reichenhall - Urlaub daheim ist nicht nur schön: Wildcamper an den schönsten Flecken, Kolonnen auf den Wanderwegen, verstopfte Straßen und überfüllte Wanderparkplätze. Auf dem Parkplatz Hochstaufen hat die Polizei durchgegriffen.

Noch immer reißt der Ansturm auf die Berge in der Region nicht ab. Mit einher gehen dabei nicht nur verstopfte Straßen, sondern auch überfüllte Wanderparkplätze und Wildparker. Die aktuelle Lage und der damit verbundene Andrang auf diverse Natursehenswürdigkeiten im Bereich Bad Reichenhall „verschärft“ durch das schöne Wetter am Donnerstag, ließ die Wanderparkplätze aus allen Nähten platzen.


Park-Chaos am Hochstaufen

Die Bad Reichenhaller Polizei führte am Donnerstag (27.08.2020) Kontrollen des Wanderparkplatzes zur Paddingeralm am Hochstaufen Parkverstöße durch und stellte dabei mehrere Verstöße fest. Wie die Polizei in ihrer Pressemitteilung berichtet, „konnten mehrere ausufernde Parksituationen vorgefunden werden, welche durch die Beamten der Polizei Bad Reichenhall verwarnt wurden“.


„Bei vier Autos musste eine Versetzung durch den Abschleppdienst durchgeführt werden, da im Falle eines Notfalles Einsatzfahrzeuge nur erschwert zu den Anwesen in Nonn vordringen hätten können“, berichtet die Polizei weiter. Die betreffenden Autobesitzer müssen laut Polizei nun die anfallenden Kosten für die Versetzung tragen.

Abschlepper am Wanderparkplatz Padinger Alm

Auch am Wanderparkplatz Padinger Alm war die Bad Reichenhaller Polizei zur Kontrolle im Einsatz, da es aufgrund einer geänderten Parkplatzsituation vermehrt zu Beschwerden über zugeparkte Zufahrts- und Rettungswege kam.

Auch am Donnerstag musste die Polizei nicht lange suchen, denn vier Autos waren so unglücklich geparkt worden, dass die erforderliche Restfahrbahnbreite von 3,10 Meter nicht mehr eingehalten war. Dadurch war für Rettungs- und Versorgungsfahrzeuge kein Durchkommen mehr. „Die Polizei sah sich veranlaßt, diese Fahrzeuge versetzen zu lassen.“

Doch leichter gesagt als getan: Wie die Reichenhaller Polizei schreibt, war „selbst für das Abschleppunternehmen die Anfahrt zu den Pkws nicht möglich“, darum „kam ein kleines, ferngesteuertes Raupenfahrzeug zu Einsatz.“ Die vier Autos wurden an nahegelegene Plätze versetzt. Die Fahrzeugführer erwarten laut Polizei nun Abschleppkosten in dreistelliger Höhe und eine gebührenpflichtige Verwarnung durch die Polizei.

Dringender Apell an Wanderer

Die Polizei Bad Reichenhall ruft eindringlich dazu auf, trotz des Andranges auf die Parkplätze rechtskonform zu parken und bei Überlastung auf andere freie Parkflächen auszuweichen. Verstöße werden konsequent geahndet.

mh/Polizei Bad Reichenhall

Kommentare