Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Optimierte Flächensuche durch GPS-Empfänger am Hundehalsband

+
Die Lawinen- und Suchhundestaffel der Bergwacht in der Region Chiemgau.

Bad Reichenhall - Die Maler- und Lackiererinnung Berchtesgadener Land hat der Lawinen- und Suchhundestaffel der Bergwacht-Region Chiemgau 750 Euro zur Beschaffung von fünf GPS-Empfängern gespendet.

Mit den GPS-Geräten soll die Flächensuche im Gebirge optimiert werden.

„Wir müssen oft riesige Gebiete absuchen, wenn am Berg jemand vermisst wird und haben meist keine genaueren Angaben, um das Suchgebiet genauer einzugrenzen. Dabei vergehen für verletzte und unterkühlte Patienten wertvolle Stunden“, erklärt der Reichenhaller Hundeführer Stefan Strecker.

Die GPS-Empfänger werden von den Hunden bei der Suche getragen und zeichnen permanent die zurückgelegte Wegstrecke auf, die immer wieder am Computer ausgewertet wird. Strecker: „Kreuzen sich die Linien am Bildschirm, läuft der Hund also mehrmals über dieselbe Stelle, hat er mit großer Wahrscheinlichkeit die Witterung des Vermissten aufgenommen – den entsprechenden Teilabschnitt suchen wir dann nochmals genauer ab.“

Hunde sind am Berg wesentlich flinker unterwegs als der Mensch, haben rund 50 Mal so viele Riechzellen und laufen große Flächen in sehr kurzer Zeit ab.

Innungsobermeister Heribert Walter besuchte die Bergwacht-Einsatzkräfte und ihre Tiere beim einwöchigen Lehrgang auf dem Hochplateau der Reiter Alpe und informierte sich über Aufgaben und Arbeitsweise der Suchhundeteams. „Wir wollten mit unserer Spende eine sinnvolle gemeinnützige Aktion im Landkreis unterstützen“, erklärt Walter, der mit Schneeschuhen ausgestattet den Rettern beim Training direkt über die Schulter schauen konnte.

Staffelleiter Michael Partholl und seine Kollegen Stefan Strecker, Dr. Ralf Kaukewitsch und Ruppert Erber bedankten sich für die Spende, mit der insgesamt fünf Geräte mit Software und Zubehör gekauft werden können. „Die Kombination aus moderner Technik mit den Fähigkeiten der Hunde verschafft uns im Ernstfall einen für den Vermissten unter Umständen überlebensnotwendigen Zeitvorteil“, freut sich Partholl.

Pressemitteilung BRK-BGL