Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gegensätzliche Meinungen im Stadtrat

Bauprojekt Mozartgarten: Mehr Mietwohnungen für Bad Reichenhall auf Kosten des Stadtbildes?

Das noch leere Grundstück an der Mozartstraße Bad Reichenhall.
+
Der alte Baumbestand am Mozartgarten soll größtenteils erhalten bleiben

Bereits 2019 hat der Stadtrat Bad Reichenhall das Bauvorhaben Mozartgarten genehmigt. Nun stand der vorhabenbezogene Bebauungsplan zur Abstimmung. Dabei gingen die Meinungen der Stadtratsmitglieder stark auseinander.

Bad Reichenhall - Eigentümerin des Grundstückes an der Ecke Münchener Allee - Mozartstraße ist die VR-Bank Oberbayern Südost. Mit dem umgeplanten Vorhaben steht nun fest, dass sie am sogenannten Mozartgarten ein gestaffeltes ein- bis siebenstöckiges Wohn- und Bürogebäude errichten möchte. Zudem ist im Bau eine Einrichtung für betreutes Wohnen geplant. Für Stellplätze soll die bestehende Tiefgarage in der Münchener Allee 2 erweitert und mit der neu gebauten Tiefgarage verbunden werden. Insgesamt sollen maximal 42 Wohneinheiten enstehen.

Oberbürgermeister Dr. Christoph Lung lobte das Projekt: „Die Nutzungsarten sind nun klar festgelegt: eine Hälfte Wohnungen, die andere Büronutzung.“ Somit wird es auch keine Geschäfte in dem Gebäude geben, die der Innenstadt Konkurrenz machen könnten. Dr. Herbert Lackner (Liste Lackner) bedankte sich bei der VR-Bank für ihre große Geduld bei dem langjährigen Projekt.

Fremdkörper im Kurgebiet

Manfred Hofmeister (Bürgerliste Reichenhall) hingegen sprach von einem „städtebaulichen Fremdkörper“. Der Übergang zum Kurgebiet sei direkt an dieser Stelle, daher fordere er, weniger hoch zu bauen. Die benachbarte BG-Klinik hatte sich zudem beschwert, dass bei einer verbauten Aussicht der Erholungsfaktor für die Patienten wegfalle.

Auf dem privaten Schotterparkplatz soll das neue Gebäude entstehen. Links die VR-Bank, im Hintergrund die BG-Klinik

„Kein Recht auf schöne Aussicht“

Stadtrat und Jurist Friedrich Hötzendorfer (FWG) war da ganz anderer Meinung: „Es gibt kein Recht auf schöne Aussicht.“ Es handle sich bei dem Bau um Mietwohnungen, die die Stadt dringend brauche, ebenso das betreute Wohnen. Außerdem füge sich der Komplex im Umfeld der Klinik, der VR-Bank und des Hotels städtebaulich sehr harmonisch ein. Der Stadtrat billigte den Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes mit drei Gegenstimmen.

Kommentare